123Zündung in Tuning-Motor

Passt mal wieder nichts zusammen? Ein Ersatzteil ist nicht mehr lieferbar? MG Drivers sind hilfsbereit - und helfen sich in diesem Forum gegenseitig.

Moderatoren: Gagamohn, JuanLopez

Ecki
Beiträge: 14
Registriert: 10. Feb 2024, 13:18
Fahrzeug(e): MGB, Mercedes W108, LR Defender 110

123Zündung in Tuning-Motor

#1

Beitrag von Ecki » 10. Feb 2024, 18:58

Liebe Forumsmitglieder,
ich bin neu hier und grüße zunächst einmal alle MG-Freunde auf‘s herzlichste. Wie ihr dem Betreff entnehmen könnt, geht es mir um die optimale Zündkurve für meinen Skiptune-Motor. Es handelt sich um einen klassischen Tuning-Motor mit Stage 2 Kopf, 1900 ccm (+80“), Verdichtung 9,5:1, 1,625 Einlassventile, und HR 270° Nockenwelle. Meine 123-Zündung ist frei programmierbar. Ich habe auch eine Kurve von Peter Burgess gefunden, für einen Motor recht ähnlich wie der Meine. Diese sieht so aus 18@1000, 26@2000, 29@3000, 31@4000, 33@6000 aber ohne Vakuum-Verstellung. Dies Vakuumverstellung beschäftigt mich, seid ich mit 123-Zündungen experimentiere. Aber offensichtlich geht es auch ohne. Burgess schreibt weiter: 1° less, everywhere lost 1.5 bhp, 1° more, lost 1 bhp everywhere. Max 95 bhp at the wheels. Liebe Kollegen, hat jemand von euch Erfahrung mit Tuning-Motoren und deren Abstimmung? Vielleicht sogar auf dem Prüfstand? Auf anraten von Skiptune habe ich noch AAA Nadeln in die HS4-Vergaser eingebaut. Freue mich auf eure Erfahrungen,
vielen Grüße,
Ecki

Jörn
Beiträge: 1587
Registriert: 9. Mai 2000, 01:01
Fahrzeug(e): MGB Pullhandle 1964; MGC GT 1969
Wohnort: Königsbrunn bei Augsburg

Re: 123Zündung in Tuning-Motor

#2

Beitrag von Jörn » 10. Feb 2024, 23:10

Ganz einfach: buche einen Prüfstandlauf bei jemand, der oder die sich damit auskennt. Ohne Prüfstand ist alles nur Raterei. Mein alter Motor (1950cc, 714 cam, Stage 2-Kopf mit ganz großen Ventilen und HS6 SUs hatte auf der Rolle 106 PS @ 5500 rpm, vor dem Testlauf waren es knapp 80 PS. Die Zündung spielt dabei weniger eine Rolle als die richtige Düsennadel

Benutzeravatar
andreas.clausbruch
Beiträge: 3114
Registriert: 6. Sep 2002, 01:01
Fahrzeug(e): MG B GT '74
Wohnort: München

Re: 123Zündung in Tuning-Motor

#3

Beitrag von andreas.clausbruch » 11. Feb 2024, 09:54

Hallo Ecki,
ich würde so vorgehen, wie es Jörn empfiehlt. Mit den AAA Nadeln liegst Du schon 'mal richtig. K&N Filter mit stub stacks sind m.E. ein Muß. Beim Prüfstand: achte darauf, dass Erfahrungen mit SU Vergasern gegeben sind.
Octagonale Grüße Andreas

Ecki
Beiträge: 14
Registriert: 10. Feb 2024, 13:18
Fahrzeug(e): MGB, Mercedes W108, LR Defender 110

Re: 123Zündung in Tuning-Motor

#4

Beitrag von Ecki » 11. Feb 2024, 10:09

Guten Morgen Jörn,
danke für deine Einlassungen. Für den Prüfstandslauf muss ich noch warten. Ich muss erst mal den Motor einfahren, er hat erst 120 Meilen auf der Uhr. Skiptune und Burgess sprechen von 500 bis 600 Einfahrmeilen. Dann alles checken und nochmal 400 Meilen fahren, bevor man einen Prüfstand bucht. Ok, ich habe die ursprünglichen AAU-Nadeln gegen AAA-Nadeln getauscht. Die sind insgesamt fetter, das macht ja auch Sinn. Allerdings kosten 2 Nadeln 80 €, das heißt man möchte sich nicht 5 Sätze davon hinlegen, für die Prüfstandsläufe. Wie hast du es denn gemacht? Erst mal mit dem zunächst empfohlenen Satz probiert und dann die Leistungskurve und die CO Werte beurteilt? Und dann die Nadeln gewechselt? Leider sind in dem Buch mit den SU-Nadeln dutzende Nadeln drin mit jeweils, ich glaube, um die 18 Messpunkte über den gesamten konischen Bereich der Nadel. Wer blickt da noch durch? Ich meine es ist kein außergewöhnlicher Rennmotor, sondern einer mit eher gemäßigtem Standard-Tuning. Ich dachte davon müsste es einige im Bereich der Forumsmitglieder geben. Ich denke, bevor man auf den Prüfstand geht, für Feintuning sollte man zuerst eine vernünftige Grundeinstellung haben. Diese interessiert mich im Moment, für die ersten 1000 Meilen. Für weitere Tipps bin ich dankbar.
Viele Grüße,
Ecki

Ecki
Beiträge: 14
Registriert: 10. Feb 2024, 13:18
Fahrzeug(e): MGB, Mercedes W108, LR Defender 110

Re: 123Zündung in Tuning-Motor

#5

Beitrag von Ecki » 11. Feb 2024, 10:18

Hallo Andreas,
ich habe schmale K&N-ähnliche Luftfilter drauf (diese verchromten, mit dem etwa 2 cm breiten Lufteinlass ringsum, die hat der Vorbesitzer sehr wahrscheinlich bei Limora gekauft). Längere Luftfilter passen nicht drauf, aufgrund des Bremskraftverstärkers, der sich ja beim Linkslenker auf der Vergaserseite befindet. Was sind denn stub stacks? Wo kann ich solche K&N-Luftfilter finden, weißt du wie die genau heißen, oder gibt‘s eine Bestellnummer?
Viele Grüße,
Ecki

Benutzeravatar
andreas.clausbruch
Beiträge: 3114
Registriert: 6. Sep 2002, 01:01
Fahrzeug(e): MG B GT '74
Wohnort: München

Re: 123Zündung in Tuning-Motor

#6

Beitrag von andreas.clausbruch » 11. Feb 2024, 10:42

Hallo Ecki,
die Luftfilter sind m.E. kritischer als die Nadeln. Im Forum hatten wir kürzlich das gleiche Thema. Dort hatte ich auch ein Foto mit den K&N Filtern eingestellt, die mit dem Bremskraftverstärker 'harmonieren'. Auch zu den - m.E. unverzichtbaren - stub stacks findest Du in diesem thread alles Wissenswerte.
Gutes Gelingen & octagonale Grüße Andreas

Benutzeravatar
DePee546
Beiträge: 1329
Registriert: 13. Aug 2020, 20:47
Fahrzeug(e): MGB

Re: 123Zündung in Tuning-Motor

#7

Beitrag von DePee546 » 11. Feb 2024, 12:03

Ecki hat geschrieben: 11. Feb 2024, 10:09 Ich muss erst mal den Motor einfahren, er hat erst 120 Meilen auf der Uhr. Skiptune und Burgess sprechen von 500 bis 600 Einfahrmeilen.
Das sind Aussagen, die Werkstätten tätigen um sich vor Ansprüchen nach Revisionen abzusichern.

Wenn man weiß wie es korrekt zu bewerkstelligen ist (und für den Motor weitaus besser als die 1.000km/1.000mls Methode), reichen 100-150km völlig aus.

Dagegen brauchen revidierte/neu aufgebaute Getriebe und/oder Achsantriebe viel eher rund 500km mindestens, um als korrekt eingefahren zu gelten.
Zuletzt geändert von DePee546 am 11. Feb 2024, 12:05, insgesamt 1-mal geändert.
Darius.
_._._._._._._._._._._._._._._._._._.
Meine Beiträge werden hier nur noch vorzensiert veröffentlicht oder auch gar nicht freigegeben.

That's 2024.

Jörn
Beiträge: 1587
Registriert: 9. Mai 2000, 01:01
Fahrzeug(e): MGB Pullhandle 1964; MGC GT 1969
Wohnort: Königsbrunn bei Augsburg

Re: 123Zündung in Tuning-Motor

#8

Beitrag von Jörn » 11. Feb 2024, 12:43

Hallo, stimmt, die Nadeln sind nicht billig. Deshalb sollte man einen Betrieb suchen, der nicht nur einen Prüfstand hat, sondern sich auch bei SU auskennt und das entsprechende Nadelsortiment auf Lager hat. Ich bin mit meinem MGB vor vielen Jahren bei Cambridge Motorsport in UK gewesen und mit meinem MGC bei Annette Hue vom IOZ. Dann zahlt man nur den Prüfstandlauf und die korrekten Nadeln.
Beim MGB waren schließlich RR Nadeln für die HS6-Vergaser das Optimum, die ich bis heute mit guten Ergebnissen fahre. Als LuFi habe ich K&N-Pancakes montiert.

Das hier ist übrigens eine geniale Website, auf der man SU-Nadeln perfekt vergleichen kann: http://www.mintylamb.co.uk/suneedle/
IMG_7810.JPG
Ecki hat geschrieben: 11. Feb 2024, 10:09 Guten Morgen Jörn,
danke für deine Einlassungen. Für den Prüfstandslauf muss ich noch warten. Ich muss erst mal den Motor einfahren, er hat erst 120 Meilen auf der Uhr. Skiptune und Burgess sprechen von 500 bis 600 Einfahrmeilen. Dann alles checken und nochmal 400 Meilen fahren, bevor man einen Prüfstand bucht. Ok, ich habe die ursprünglichen AAU-Nadeln gegen AAA-Nadeln getauscht. Die sind insgesamt fetter, das macht ja auch Sinn. Allerdings kosten 2 Nadeln 80 €, das heißt man möchte sich nicht 5 Sätze davon hinlegen, für die Prüfstandsläufe. Wie hast du es denn gemacht?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Ecki
Beiträge: 14
Registriert: 10. Feb 2024, 13:18
Fahrzeug(e): MGB, Mercedes W108, LR Defender 110

Re: 123Zündung in Tuning-Motor

#9

Beitrag von Ecki » 11. Feb 2024, 16:27

Hallo lieber DePee,
dein Bild sieht sehr nach Rennfahrer aus! Klar können Rennfahrer nicht 500 Meilen einfahren. Manchmal geht aber dann auch gerne mal was kaputt, aber, no guts no glory, oder? Ich richte mich aber dennoch lieber nach den Vorgaben renommierter Tuner, die die 500 Meilen unabhängigb voneinander empfehlen und ihre Arbeit seit Jahrzehnten (erfolgreich) machen. Trotzdem vielen Dank für den Beitrag.

Ich stelle aber in allen Foren immer wieder fest, dass man oft gerne mal von den eigentlich gestellten Fragen weit abschweift, die dann nach wenigen Beiträgen ganz aus der Diskussion verschwinden. Ich möchte als Neumitglied nicht gleich frech werden, aber bisher geht noch niemand auf meine Frage zu den Zündkurven, mit und ohne Vakuumverstellung ein. Das interessiert mich einfach, ich habe da schon beim Serienmotor rumgedoktort.

Aber nochmals Danke für die Tipps zu den Luftfiltern und den zu den stub stacks, ich weiß mittlerweile auch was das ist - Verjüngungsadapter für höheren Gasflow. Hab’ ich für meine getunte Guzzi selber gebaut. Ich habe früher viel Tuning an Motorrädern gemacht, aber Autos sind deutlich komplizierter.
Herzliche Grüße,
Ecki

Benutzeravatar
DePee546
Beiträge: 1329
Registriert: 13. Aug 2020, 20:47
Fahrzeug(e): MGB

Re: 123Zündung in Tuning-Motor

#10

Beitrag von DePee546 » 11. Feb 2024, 19:50

Ecki hat geschrieben: 11. Feb 2024, 16:27 Ich richte mich aber dennoch lieber nach den Vorgaben renommierter Tuner, die die 500 Meilen unabhängig voneinander empfehlen und ihre Arbeit seit Jahrzehnten (erfolgreich) machen.
Nein, Ecki.

Meine Empfehlung hat nichts, aber auch gar nicht mit Motorsport zu tun.

Sondern mit (jahrzehntelang), eigener Erfahrung als Motorenbauer.
Warum diese Firmen die Empfehlung mit 1.000mls ausstellen, steht in meinem ersten Absatz.

Jeder soll machen wie er will. Aber deine Ursprungsfrage ließe sich mit einer korrekten, kurzen Einfahrphase erheblich einfacher lösen.

Btw: Dass ich z.B. auf deine Frage zur Verstellkurve nicht weiter eingehe (Jörn hat eigentlich genug zum Thema geschrieben), hat ganz andere Gründe.
Zuletzt geändert von DePee546 am 11. Feb 2024, 19:52, insgesamt 1-mal geändert.
Darius.
_._._._._._._._._._._._._._._._._._.
Meine Beiträge werden hier nur noch vorzensiert veröffentlicht oder auch gar nicht freigegeben.

That's 2024.

Benutzeravatar
MBGT_ED
Beiträge: 1060
Registriert: 29. Sep 2017, 16:26
Fahrzeug(e): MGB GT MK1 1966
Wohnort: Erding

Re: 123Zündung in Tuning-Motor

#11

Beitrag von MBGT_ED » 11. Feb 2024, 22:06

Hallo Ecki,
vor einem Jahr war meiner auch auf dem Prüfstand zum Einstellen. Der Motorbauer sagte z.B. wenn Du mit dem falsch eingestellten Motor rumfährst kann es sein, das der dieser wieder defekt ist bevor er am Prüfstand ist. Ebenso lehnt er es ab nach dem CO am Ausgang zu messen da die Messung zu träge ist. Also vorab zwei Einschweißmuttern für Lambdasonden in die Krümmer einschweißen lassen.
Viele Grüße Klaus

Benutzeravatar
marc-ks
Beiträge: 2324
Registriert: 11. Mär 2013, 10:22
Fahrzeug(e): MGB Bj 65 Pullhandle, Spitfire Mk3 Bj 69
Wohnort: Kassel, Walterschen

Re: 123Zündung in Tuning-Motor

#12

Beitrag von marc-ks » 11. Feb 2024, 23:16

Du meinst in die beiden Hosenrohre.
Grüße Marc
#2315

Bild

Benutzeravatar
andreas.clausbruch
Beiträge: 3114
Registriert: 6. Sep 2002, 01:01
Fahrzeug(e): MG B GT '74
Wohnort: München

Re: 123Zündung in Tuning-Motor

#13

Beitrag von andreas.clausbruch » 12. Feb 2024, 09:51

Hallo,
Ecki, in den älteren Beiträgen findest Du auch eine Antwort zu Deiner Zündungskurvenfrage. Ich hatte vor Jahren einen Motor ähnlich wie Deinen, allerdings zusätzlich mit Maniflow Krümmer und Auspuff. Damls nicht mit progrmierbarer Zündung. Bei den festen Zündkurven riet mir Peter Burgess zu No 6. Damit lief der Motor im gewünschten Drehzahl- und Drehmomentbereich ausgezeichnet. Verbrauch 8 - 10l/ 100 km. 8l bei 'schwäbischer' Fahrweise, 10l bei vollem -eher wohl überladenem- Fahrzeug und zügig Landstrasse.
Octagonale Grüße Andreas

Ecki
Beiträge: 14
Registriert: 10. Feb 2024, 13:18
Fahrzeug(e): MGB, Mercedes W108, LR Defender 110

Re: 123Zündung in Tuning-Motor

#14

Beitrag von Ecki » 12. Feb 2024, 10:42

Sehr geehrte Kollegen,
vielen Dank für eure Hilfestellungen. Zuerst entschuldige ich mich bei DePee, ich war wohl tatsächlich ein bisschen frech. Aber wie geht's deiner Meinung nach richtig?
Zu Klaus und Andreas: Ebenfalls vielen Dank für eure Beiträge. Ich bin aber irgendwie zu doof diese alten, für mich interessanten Beiträge zu finden. Wie kann ich die denn am einfachsten im Forum recherchieren?
Noch kurz zu Klaus: Ich habe schon eine Lambda-Sonde drin, allerdings hinter dem Hosenrohr, da mein MG einen G-Kat hat (bitte nicht die Augen verdrehen). Skiptune meinte, das macht nichts. Die könnte man wahrscheinlich vom Steuergerät trennen und mit dem Prüfstand verbinden, oder eben eine andere Sonde reindrehen.
Der Tipp IOZ Zünd- und Vergasertechnik im Forum, für die Prüfstands-Abstimmungen, fand ich super, da ich zwar in Berlin wohne, aber ab und an auch in Heidelberg bin. Von da aus könnte man gut mal in die Nähe von Koblenz hinfahren, wenn man einen Termin hat.
Danke nochmals und viele Grüße,
Ecki

Jörn
Beiträge: 1587
Registriert: 9. Mai 2000, 01:01
Fahrzeug(e): MGB Pullhandle 1964; MGC GT 1969
Wohnort: Königsbrunn bei Augsburg

Re: 123Zündung in Tuning-Motor

#15

Beitrag von Jörn » 12. Feb 2024, 15:11

Dann richte Dich mal auf eine längere Wartezeit ein, Du kriegst schneller einen Termin beim Facharzt als beim IOZ. Als ich dort das letzte Mal anfragte, hätte ich ein halbes Jahr später einen Termin haben können, so voll sind/waren die dort....
Ecki hat geschrieben: 12. Feb 2024, 10:42 Der Tipp IOZ Zünd- und Vergasertechnik im Forum, für die Prüfstands-Abstimmungen, fand ich super, da ich zwar in Berlin wohne, aber ab und an auch in Heidelberg bin. Von da aus könnte man gut mal in die Nähe von Koblenz hinfahren, wenn man einen Termin hat.
Danke nochmals und viele Grüße,
Ecki

Antworten