Zündzeitpunkt Tuning

Der Name sagt eigentlich fast schon alles - der lockere Plausch rund um das Thema MG und andere britische Fahrzeuge ist hier die Hauptsache.

Moderatoren: Gagamohn, JuanLopez

Armaradoar
Beiträge: 66
Registriert: 24. Sep 2020, 08:10
Fahrzeug(e): 1979 US MGB - UK Umbau

Zündzeitpunkt Tuning

#1

Beitrag von Armaradoar » 20. Apr 2022, 09:41

Guten Tag guten Tag,

Ich melde mich nochmals bezüglich meinem Tuning Projekt.
Im Zuge eine Revision hab ich gleich ein wenig Tuning betrieben.

Zusammensetzung des Motors jetzt: -1979 US Block und Kurbelwelle.
-Bigvalve Zylinderkopf
-High Kompression Kolben Nüralerstes Übermaß. 9.6 Kompression, das habe ich leider erst berechnet nach dem der Motor wieder zusammengebaut war und konnte daher nicht alle Werte nachprüfen. Also nur ungefährer Wert.
-Piper BBP270 nach Piper eingestellt mit 0.05 weniger Ventilspiel als angegeben (.3 statt .35 und .35 statt .4). Piper meinte das macht keinen Unterschied. Mit Soll Spiel war der Hub gering zu wenig.
-Aldon BRY1 Verteiler mit angehängter Zündkurve ( Werte von Aldon angegeben) ich musste die Grundplatte der Einheit ein paar Grad Verdrehen da der Funke eine sehr große Strecke überbrücken müsste.
-Pertronix
-Flamethrower Spule
-Hs4 mit momentan AAM Nadel. AAU, AAA und AAB hab ich da.

Das Kerzenbild ist gut durchmischt je nach Fahrweise. Mit dem Nadel habe ich endlos herum gespielt bei 10 Grad Frühzündung. Ich habe Schießen und Grummeln wenn ich bei hoher Drehzahl 3500+ vom Gas gehe, ein Grummeln und rattern Drehzahlabhängig im Auspuff. Hörbar besonders wenn Verdeck zu im Leerlauf, ein Brummen ab 3000 rpm vom Motor. Anspringen tut er nach 2 bis 3 Mal Drehen fahren an sich auch, aber mir fehlt ein wenig der Kick der Nockenwelle. Zusätzlich hätte ich eine extremen Verbrauch. 16 bis 20 auf 100km und ein Nachdieseln beim abschalten. Da kam ich zu keinem Ergebnis egal wie ich am Vergaser gespielt habe und jetzt hab ich doch selbst eine Zündpistole gekauft.

Eingestellt habe ich ihn momentan auf 18 Grad im Leerlauf. Bei 16 Grad Verstellung macht das 34 Grad bei 3800+ rpm. Abspringen tut er Super. Der Verbrauch war bei der erstens Tankfüllung nach dem umstellen bei 12 auf 100. Nachdieseln ist weniger, ein klingeln höre ich nicht. Nur das Brummen was auch vorher da war. Trotzdem hab ich Bammel vor dem klingeln da ich es noch nie Live gehört habe ich nicht ganz weiß wonach ich horchen soll. Ich habe das Gefühl ich kann noch weiter nach früh gehen, aber hab Angst Aufgrund einer evtl mageren Nadeln das Klingeln nicht zu hören. Zusätzlich ist bei 3800+rpm der Zündzeitpunkt sehr sprunghaft und entsprechend schwer abzulesen. In unteren Drehzahlen ist es sehr konstant ablesbar. Mit induktiver Blitzpistole gemessen (keine super günstige).

Wie ist eure Erfahrung ob und falls wie wie weit ich noch nach früh gehen kann? Woran liegt das springen der Zündung bei hohen Drehzahlen?


Freundliche und sonnige Grüße aus Hamburg,
Aaron
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße,
Aaron aus Hamburg

1979 US MGB mit Overdrive und Rückbau auf UK Stats

Benutzeravatar
andreas.clausbruch
Beiträge: 2358
Registriert: 6. Sep 2002, 01:01
Fahrzeug(e): MG B GT '74
Wohnort: München

Re: Zündzeitpunkt Tuning

#2

Beitrag von andreas.clausbruch » 20. Apr 2022, 10:23

Hallo Aaron,
mit der von Dir gewählten Konfiguration wirst Du nach meiner Einschätzung nur mit einer Abstimmung auf dem Prüfstand zu einem positiven Ergebnis kommen.
Octagonale Grüsse Andreas

SimoneD
Beiträge: 769
Registriert: 13. Aug 2020, 20:47
Fahrzeug(e): MGB

Re: Zündzeitpunkt Tuning

#3

Beitrag von SimoneD » 20. Apr 2022, 12:33

Eine Einstellung einer Sportnockenwelle nach dieser Vorgehensweise ist Stochern im Nebel und meistens zu mindestens 95% daneben.

Es muss die Spreizung gemessen werden mit Messuhr und einer Gradscheibe.

Alles andere ist Zeitverschwendung.

Und danach fangt man erst an mit Zündung und Bedüsung zu "spielen".

Gruss,
Darius
Mittelmotor, Heckantrieb, geringes Gewicht.
Mehr braucht's net.
*
Add lightness (ACBC)
*
Racing is in my blood (ASdS)

Armaradoar
Beiträge: 66
Registriert: 24. Sep 2020, 08:10
Fahrzeug(e): 1979 US MGB - UK Umbau

Re: Zündzeitpunkt Tuning

#4

Beitrag von Armaradoar » 20. Apr 2022, 13:01

Moin
Ich weiß ein Prüfstand wäre natürlich Super. Aber leider auch sehr teuer. Zusätzlich lassen die Prüfstände bei mir in der Nähe nicht helfen und ich würde das Einstellen gern selbst machen.

@Simone Nockenwelle ist auf den Hub laut Hersteller bei OT eingestellt. Sowohl OT als auch Hub mit Messuhr gemessen.

Wie entscheidend ist das nicht Klingeln bei zu magerem Gemisch obwohl es zu früh ist? Wie finde ich raus ob es schon zu früh ist?
Grüße,
Aaron aus Hamburg

1979 US MGB mit Overdrive und Rückbau auf UK Stats

Benutzeravatar
MBGT_ED
Beiträge: 897
Registriert: 29. Sep 2017, 16:26
Fahrzeug(e): MGB GT MK1 1966
Wohnort: Erding

Re: Zündzeitpunkt Tuning

#5

Beitrag von MBGT_ED » 20. Apr 2022, 13:11

Hallo Aaron,

ich lasse gerade auch einen Motor überholen. Bei dieser Gelegenheit lasse ich in den Auspuffkrümmer zwei Gewindebuchsen einschweißen, damit man eine Lambdasonde einschrauben kann. Damit kann man wenigstens sehen wie das Gemisch in der Fahrt ist (soweit die Theorie).
Viele Grüße Klaus

SimoneD
Beiträge: 769
Registriert: 13. Aug 2020, 20:47
Fahrzeug(e): MGB

Re: Zündzeitpunkt Tuning

#6

Beitrag von SimoneD » 20. Apr 2022, 13:13

Armaradoar hat geschrieben: 20. Apr 2022, 13:01
@Simone Nockenwelle ist auf den Hub laut Hersteller bei OT eingestellt. Sowohl OT als auch Hub mit Messuhr gemessen.
Du kannst es dir gerne weiter schönreden. Auf welchem Spreizungswert steht die NW dann jetzt deiner Ansicht nach?
Du weisst es nicht. Sich auf den Hub alleine zu verlassen zeigt, dass du leider diesbezüglich sehr unerfahren bist.
Einstellung auf Hub alleine bringt dir gar nichts wie du anhand der Laufbeschreibung deines Motors bereits selbst attestiert hast.

Du fragst hier um Rat bist aber offensichtlich beratungsresistent wie deine Antwort zeigt. Wenn dir jemand einen Rat gibt, die NW einzumessen, dann ist dieser Rat fundiert und basiert auf ziemlich viel Erfahrung mit Nockenwellen, deren Einstellung sowie Abstimmung von optimierten Motoren.

Gruss,
Darius
Mittelmotor, Heckantrieb, geringes Gewicht.
Mehr braucht's net.
*
Add lightness (ACBC)
*
Racing is in my blood (ASdS)

Benutzeravatar
andreas.clausbruch
Beiträge: 2358
Registriert: 6. Sep 2002, 01:01
Fahrzeug(e): MG B GT '74
Wohnort: München

Re: Zündzeitpunkt Tuning

#7

Beitrag von andreas.clausbruch » 20. Apr 2022, 13:35

Hallo Aaron,
wenn Du hier im Forum Fragen stellst, solltest Du die Antworten auch ernst nehmen. Wenn ich mich recht erinnere, war es bei Dir ja auch schon früher so, daß Du Ratschlägen nicht gefolgt bist oder sie vielleicht gar nicht recht verstanden hast bzw. verstehen wolltest.
Eines ist aus meiner Sicht sicher: mit der von Dir beschriebenen Vorgehensweise ist die Wahrscheinlichkeit zu einem guten Motorlauf zu kommen gering, eine optimale Einstellung ist so überhaupt nicht hinzubringen. Eher wahrscheinlich ist, dass Du auf diese Weise mehr Schaden als Nutzen erzielst. Ich neige dazu, daß sich am Ende des Tages eine Abstimmung am Prüfstand mit vorherigem 'Einmessen' wie von Darius beschrieben die kostengünstigste Vorgehensweise erweisen wird.
Ich habe mehr als einmal auf Darius gehört und bin damit immer gut 'gefahren' :-)
Nichts für ungut & octagonale Grüsse Andreas

Armaradoar
Beiträge: 66
Registriert: 24. Sep 2020, 08:10
Fahrzeug(e): 1979 US MGB - UK Umbau

Re: Zündzeitpunkt Tuning

#8

Beitrag von Armaradoar » 2. Mai 2022, 11:31

Moin ich nehme Antworten sehr wohl ernst. Wann habe ich dich denn nicht ernst genommen, Andreas?
Die Einstellung über den Hub im OT wurde mir von PIPER cams (dem Hersteller der Nockenwelle) enpfohlen. Meinem Verständis nach ist der Spreizungwinkel der Winkel zwischen max Hub von Ein und Auslass. Den kann man beim B doch nicht einstellen, da beides über eine Welle läuft. Ich würdeich freuen wenn mich jemand korrigiert, wenn ich falsch liege.
Die Lambdasonde ist ne gute Idee. Ich hatte auch eine eingesetzt, nur leider habe ich keinen Zugang zu einem Messgerät mehr.
Ich wollte mit meiner Frage niemandem auf den Schlips treten! Ich hatte gehoft, von Leuten die eben mehr Erfahrung haben, die Zusammenhänge im Motor besser verstehen zu können.
Gruß, Aaron
Grüße,
Aaron aus Hamburg

1979 US MGB mit Overdrive und Rückbau auf UK Stats

Benutzeravatar
Noddy
Beiträge: 2229
Registriert: 26. Aug 2012, 13:23
Fahrzeug(e): MGB GT Bj. 1979
Wohnort: Schalksmühle im Sauerland

Re: Zündzeitpunkt Tuning

#9

Beitrag von Noddy » 2. Mai 2022, 11:47

Armaradoar hat geschrieben: 2. Mai 2022, 11:31 Ich wollte mit meiner Frage niemandem auf den Schlips treten! Ich hatte gehoft, von Leuten die eben mehr Erfahrung haben, die Zusammenhänge im Motor besser verstehen zu können.
Hallo Aaron :)

Dafür solltest Du etwas auf Darius zugehen, ich bin sicher er wird es dir solange erklären bis es bei Dir Klick macht. Einfach mal drauf einlassen und etwas Geduld haben.

Grüße
Micha
#2303

SimoneD
Beiträge: 769
Registriert: 13. Aug 2020, 20:47
Fahrzeug(e): MGB

Re: Zündzeitpunkt Tuning

#10

Beitrag von SimoneD » 2. Mai 2022, 12:33

Armaradoar hat geschrieben: 2. Mai 2022, 11:31 Meinem Verständis nach ist der Spreizungwinkel der Winkel zwischen max Hub von Ein und Auslass. Den kann man beim B doch nicht einstellen, da beides über eine Welle läuft. Ich würde mich freuen wenn mich jemand korrigiert, wenn ich falsch liege.
Du liegst falsch. Was du meinst ist LSA = Lobe Separation Angle, in der Tat bei einer Konstruktion wie dem B-Motor nicht einstellbar, da es hierzu DOHC braucht.

Was aber das Equivalent zu deiner (höchst ungenauen) Methode der Einstellung über Hub in OT (weil dieses Parameter zu viele Variablen bei der Einstellung aufweist, welche das Einstellergebnis massiv verfälschen können !) ist LCA=Lobe Center Angle.

Dieser Wert, wenn nach Datenblatt eingestellt, bezieht sich auf die Einlaßspreizung, genau wie dein Hubwert auch. Nur berücksichtigt die Messung/Einstellung der LCA-Spreizung alle Variablen welche den Hubwert (siehe oben) verfälschen können. Wenn du die Spreizung Einlaß auf z. B. 108° einstellst, dann sind die Steuerzeiten zu 99% so, wie es der NW-Hersteller gerne vorgibt. Den Hub in OT verwendet man höchstens zur Gegenprobe/Kontrolle, aber niemals als Haupteinstellwert.

Ganz besonders verfänglich ist die alleinige Hubeinstellung bei einem OHV-Motor, wo diverse Spiele und Oberflächenbeschaffenheiten sich am Ende (=Ventilschaft) zu mehreren Zehntel Fehlertoleranz addieren können. Eine Einstellung über LCA ist dagegen, wenn korrekt und penibel durchgeführt, auf 2 bis 5 Hundertstel Millimeter genau.

Wem "ein paar Zehntel" im Ventiltrieb unwichtig sind soll sich nur vergegenwärtigen, dass bei 3.600 1/min Drehzahl entsprechend bereits 30 mal in der SEKUNDE eine Zündung pro Zylinder stattfindet nebst vorangegangenem Ansaugvorgang.
Nur mal so zum Nachdenken, wieviel dann eine verstelkte Steuerzeit von 1 Zehntel ausmacht...

Gruss,
Darius
Mittelmotor, Heckantrieb, geringes Gewicht.
Mehr braucht's net.
*
Add lightness (ACBC)
*
Racing is in my blood (ASdS)

SimoneD
Beiträge: 769
Registriert: 13. Aug 2020, 20:47
Fahrzeug(e): MGB

Re: Zündzeitpunkt Tuning

#11

Beitrag von SimoneD » 2. Mai 2022, 12:57

...... insbesondere dann, wenn man berücksichtigt dass der Hub in OT (Überschneidungshub) des Auslaßventils beim B-Motor ohnehin nahe 0mm geht. Sprich: Liegt die Spreizung bei einer Sport-NW etwas daneben in Richtung "spät" , hat dies bereits massive Auswirkungen auf die pulsierende Gassäule, welche dann nicht mehr den gewünschten Resonanzeffekt erzielen kann.

Typische Merkmale einer solcher Fehljustierung: Hoher Verbrauch, wenig Leistung, hohe HC-Werte im Abgas.

Vielleicht geht dir jetzt ein Licht auf.

Gruss,
Darius
Mittelmotor, Heckantrieb, geringes Gewicht.
Mehr braucht's net.
*
Add lightness (ACBC)
*
Racing is in my blood (ASdS)

SimoneD
Beiträge: 769
Registriert: 13. Aug 2020, 20:47
Fahrzeug(e): MGB

Re: Zündzeitpunkt Tuning

#12

Beitrag von SimoneD » 2. Mai 2022, 13:50

Und um dir das Verständnis leichter zu machen:

Meinen ersten Sportnockenwellen-Satz hab ich vor knapp 30 Jahren verbaut, damals an einem S14-BMW Evo-Motor.

Auch da hab ich zunächst versucht, anhand des SCHRICK-Kataloges via Hub in OT einzustellen. Weil die Werte jedoch unplausibel waren, habe ich über einen Motorsport-Kollegen einen Praktiker vor dem Herrn von SCHRICK kontaktieren dürfen. Der Mann war ein Genie, er hat mir dann anschaulich alles erklärt bis ich die Zusammenhänge kapiert hatte. Ergebnis waren dann echte 242 PS, davor waren es laut Katalog derer 220, in Wahrheit jedoch "nur" 212 Peesse gewesen. Gemessen auf dem Prüfstand von Holger Boemanns in der damals neuen Halle in Müllenbach am Ring. Hr. Boemanns ist übrigens und leider vor ein paar Tagen verstorben, das nur nebenbei.

Hub in OT nennen die Hersteller nur zu Vergleichszwecken und damit Endverbraucher nicht auf den Kauf verzichten, was 50% der Interessenten sonst tun würden wenn man ihnen eröffnen würde dass es ein einstellbares NW-Rad, Gradscheibe und Messuhr braucht. Zum akkuraten Einbau nebst Justierung.

Anscheinend kann dir auch in eurer Oldi-Werkstatt niemand diese Zusammenhänge erklären oder kann es einer dort selbst bewerkstelligen, sonst wärst du mit diesen Problemen nicht hier gelandet.

Eigene Erfahrung ist das, was nicht in Prospekten und Handbüchern steht, Aaron.

Gruss,
Darius
Mittelmotor, Heckantrieb, geringes Gewicht.
Mehr braucht's net.
*
Add lightness (ACBC)
*
Racing is in my blood (ASdS)

Armaradoar
Beiträge: 66
Registriert: 24. Sep 2020, 08:10
Fahrzeug(e): 1979 US MGB - UK Umbau

Re: Zündzeitpunkt Tuning

#13

Beitrag von Armaradoar » 8. Mai 2022, 14:30

Vielen Dank Darius!!
Ich bin leider nicht mehr in der Werkstatt tätig. Nach einer größeren Verletzung bin ich auch nicht im Guten mit dem Chef auseinander gegangen, um dort noch das Werkzeug nutzen zu können. Leider wurde mir dies dort auch nicht so genau erklärt. Dass durch die Stößel und Kipphebel Matrialstauchung und -biegung auftritt hatte ich nicht in dem Ausmaß erwartet. Aber leuchtet natürlich ein, da ja doch einige kN durc hdie Feder aufgebracht werden!
Zunächst: was heißen?DOHC und OHV?
Nach den von dir genannten Symtomen klingt das ja sehr nach meinem Motor. Also werde ich mir das nochmal anschauen! Ich weiß im Groben wie man das Einstellen mit der Gradscheibe macht, aber kennt ihr eine vernünftige Anleitung? Selbst Durchgeführt habe ich noch nicht und in meinen Handbuch konnte ich dazu nichts Tiefergehendes finden. Aber ich musste schonmal feststellen, dass da scheinbar einige Kapitel fehlen. Kann man im eingebauten Zustand die Nockenwelle überhaupt noch so genau einstellen?
Einen schönen Muttertag wünsche ich euch!
Grüße,
Aaron aus Hamburg

1979 US MGB mit Overdrive und Rückbau auf UK Stats

Benutzeravatar
Marc505
Beiträge: 172
Registriert: 29. Jun 2019, 17:23
Fahrzeug(e): MGA

Re: Zündzeitpunkt Tuning

#14

Beitrag von Marc505 » 8. Mai 2022, 15:16

DOHC = Double OverHead Camshaft
OHV = OverHead Valves, also Nockenwelle unten und hängende Ventile wie bei dir.

Die Erklärungen von Darius sind immer wieder super Interessant zu lesen, auch wenn man das Problem aktuell Gottseidank nicht hat.

Grüße, Stephan

SimoneD
Beiträge: 769
Registriert: 13. Aug 2020, 20:47
Fahrzeug(e): MGB

Re: Zündzeitpunkt Tuning

#15

Beitrag von SimoneD » 8. Mai 2022, 17:08

Armaradoar hat geschrieben: 8. Mai 2022, 14:30 Dass durch die Stößel und Kipphebel Matrialstauchung und -biegung auftritt hatte ich nicht in dem Ausmaß erwartet. Aber leuchtet natürlich ein, da ja doch einige kN durc hdie Feder aufgebracht werden!
Ein Tipp, Aaron:
Du solltest mehr nachlesen/recherchieren und weniger vermuten. Ansonsten führst du dich viel zu oft selbst auf eine falsche Fährte.

Gruss,
Darius
Mittelmotor, Heckantrieb, geringes Gewicht.
Mehr braucht's net.
*
Add lightness (ACBC)
*
Racing is in my blood (ASdS)

Antworten