MGB GT Zündung Rückbau auf Original

Passt mal wieder nichts zusammen? Ein Ersatzteil ist nicht mehr lieferbar? MG Drivers sind hilfsbereit - und helfen sich in diesem Forum gegenseitig.

Moderatoren: Gagamohn, JuanLopez

Benutzeravatar
Noddy
Beiträge: 2012
Registriert: 26. Aug 2012, 13:23
Fahrzeug(e): MGB GT Bj. 1979
Wohnort: Schalksmühle im Sauerland

Re: MGB GT Zündung Rückbau auf Original

#46

Beitrag von Noddy » 25. Jan 2022, 21:50

Hallo :)

Ob Plus oder Minus an Karosserie spielt für die Zündung zunächst keine Rolle, wenn man mit ner Prüflampe arbeitet sowieso nicht. Die Leitung vom DZM zur Zündspule stimmt schonmal, das andere Ende der Leitung gehört ans Zündschloss. Du hast ein weißes Kabel mit Spannung bei Zündung ein? Dann dürfte das das entsprechende Kabel sein, gelb deutet auf Overdrive, sofern es ein originales Kabel is.

Grüße
Micha
#2303

Benutzeravatar
Noddy
Beiträge: 2012
Registriert: 26. Aug 2012, 13:23
Fahrzeug(e): MGB GT Bj. 1979
Wohnort: Schalksmühle im Sauerland

Re: MGB GT Zündung Rückbau auf Original

#47

Beitrag von Noddy » 25. Jan 2022, 22:03

Hallo Heiko :)

Du bringst da ein bisschen was durcheinander.

Die 12V Spannung liegen über der Batterie, davon wird wahlweise eine Leitung an die Karosserie gelegt um nicht zu jedem Verbraucher 2 Leitungen zu legen. Gemessen werden Spannungen gegen die Karosserie, dementsprechend führt das Zündschloss Spannung und diese Spannung wird zum DZM durchgeschaltet wenn das Schloss auf Ignition steht. + und - wird an der Zündspule unterschieden wobei mir der Sinn da nicht klar ist, wird aber so angenommen. Ansonsten ist die Polarität der Batterie ein Thema für elektronische Geräte wie Radio oder USB- Adapter für den Zigarettenanzünder. Ansonsten kann man die gesamte Elektrik genauso betrachten wie bei negativer Masse.

Grüße
Micha
#2303

Benutzeravatar
flow208
Beiträge: 47
Registriert: 31. Okt 2021, 06:32
Fahrzeug(e): MGB GT 1966 | Jaguar Daimler XJ12
Wohnort: Austria

Re: MGB GT Zündung Rückbau auf Original

#48

Beitrag von flow208 » 25. Jan 2022, 22:11

Vielen Dank Leute - ich habe es jetzt geschafft :D

Habe das Kabel vom Zündschloss gefunden, lag so leer in der irgendwo rum. Dann ein Ende daran und das andere an die Zündspule. Starten, Motor aus, funktionierte - nur der DZM nicht. Dann habe die die Loop umgebaut - und siehe da - es läuft!!! Für die Lumenition wurde wohl dieser Kreislauf initial umgedreht, was mit der konventionellen Zündung nicht funktionierte.

... jetzt noch in die Nacht hinein CO einstellen und in ein paar Stunden ab zum TÜV :twisted:

Benutzeravatar
marc-ks
Beiträge: 1743
Registriert: 11. Mär 2013, 10:22
Fahrzeug(e): MGB Bj 65 Pullhandle, Spitfire Mk3 Bj 69
Wohnort: Kassel, Brühl, Walterschen

Re: MGB GT Zündung Rückbau auf Original

#49

Beitrag von marc-ks » 25. Jan 2022, 22:27

Habt ihr bei BJ 66 CO Messung?
VG Marc
MGDC #2315

Benutzeravatar
flow208
Beiträge: 47
Registriert: 31. Okt 2021, 06:32
Fahrzeug(e): MGB GT 1966 | Jaguar Daimler XJ12
Wohnort: Austria

Re: MGB GT Zündung Rückbau auf Original

#50

Beitrag von flow208 » 26. Jan 2022, 06:07

Ja, wurde beim ersten Versuch bemängelt.

Ich bin aber wie es aussieht bei der strengsten Prüfstelle Europas ...... aber das passt schon - den MG habe ich jetzt in den letzten 6 Wochen technisch in Topzustand gebracht.

HeikoH.
Beiträge: 142
Registriert: 30. Jun 2012, 08:01
Fahrzeug(e): MG Midget Mk. III 1974; MGB GT 1975
Wohnort: Hattingen/Ruhr

Re: MGB GT Zündung Rückbau auf Original

#51

Beitrag von HeikoH. » 26. Jan 2022, 07:25

Hi Micha,
Noddy hat geschrieben: 25. Jan 2022, 22:03 Du bringst da ein bisschen was durcheinander.
Was bringe ich hier durcheinander, wenn ich schreibe:
HeikoH. hat geschrieben: 25. Jan 2022, 21:42 12 V Plus an Karosse ist positiv Earth…

Nochmal: bei pos. Earth kommt die Spannung nicht von Zündschloss, sondern die Masse.
??
Noddy hat geschrieben: 25. Jan 2022, 22:03 Die 12V Spannung liegen über der Batterie,...
Das ist soweit korrekt, nur
Noddy hat geschrieben: 25. Jan 2022, 22:03 davon wird wahlweise eine Leitung an die Karosserie gelegt um nicht zu jedem Verbraucher 2 Leitungen zu legen.
das so auch nicht ganz korrekt. Es wird nicht wahlweise eine Leitung an die Karosserie gelegt. Entweder Batterie Plus über die Leitung zum Verbraucher und Masse über die Karosserie, neg. Earth, oder Batterie Plus über die Karosserie zum Verbraucher und Masse über die Leitung zurück, pos. Earth.

Das passt auch nicht so richtig:
Noddy hat geschrieben: 25. Jan 2022, 22:03 Gemessen werden Spannungen gegen die Karosserie, dementsprechend führt das Zündschloss Spannung und diese Spannung wird zum DZM durchgeschaltet wenn das Schloss auf Ignition steht.
Gemessen werden Spannungen abhängig von der Polarität der Spannungsquelle. Ich gebe Dir recht, dass es erst mal egal ist bei der einfachen Fehlersuche wo Plus und Minus ist. Bei etwas anspruchsvolleren Messungen ist es aber durchaus interessant zu wissen wo Plus und Minus ist. Man sollte wissen, dass bei pos. Earth die Spannung am Zündschloss von "hinten" kommt. Es wird dabei eben keine Spannung zum DZM durchgeschaltet, sondern es wird die Masse durchgeschaltet wenn das Schloss auf Ignition steht. Spannung steht immer (!) am Zündschloss an bei pos. Earth über die Verbraucher.

Auch hierfür gibt es eine Erklärung:
Noddy hat geschrieben: 25. Jan 2022, 22:03 + und - wird an der Zündspule unterschieden wobei mir der Sinn da nicht klar ist, wird aber so angenommen.
Bzw. 1 und 15 in D. In der Zündspule sind ja zwei Wicklungen... korrekt? Einmal die Primärwicklung und einmal die Sekundärwicklung. Diese Wicklungen haben eine gemeinsame Masse. Diese Masse liegt an der Minusklemme oder bei deutschen Spulen an 1 und wird am Unterbrecher angeschlossen. 15 bzw. das britische Pendant + an 6V oder 12V Plus. Ist die Spule andersherum angeschlossen ist der Zündfunken schwächer.


Gruß Heiko :wink:

Benutzeravatar
Noddy
Beiträge: 2012
Registriert: 26. Aug 2012, 13:23
Fahrzeug(e): MGB GT Bj. 1979
Wohnort: Schalksmühle im Sauerland

Re: MGB GT Zündung Rückbau auf Original

#52

Beitrag von Noddy » 26. Jan 2022, 08:32

Puh :(
#2303

Benutzeravatar
MBGT_ED
Beiträge: 812
Registriert: 29. Sep 2017, 16:26
Fahrzeug(e): MGB GT MK1 1966
Wohnort: Erding

Re: MGB GT Zündung Rückbau auf Original

#53

Beitrag von MBGT_ED » 26. Jan 2022, 09:09

Also Heiko,
bei aller Liebe. Aus welchen Medien stammt denn das elektrische Wissen das Du hier zum besten gibt's? Spannung kommt von hinten, Masse wird durchgeschaltet?
Masse bedeutet hier einzig, das dieses der Bezugspunkt für alle Messungen, und der "Rückstromweg" aller Verbraucher zur Batterie ist. Bei diesen Betrachtungen lassen wir hoffentlich die Bewegungsrichtung der Elektronen beiseite. Dabei ist völlig egal ob das Plus oder Minus ist, wie erklärst Du dann den Stromfluss in einem Gerät das z.B. zwei verschiedene Spannungen für die Elektronik benötigt wie z.B. Plus 12V und Minus 14V bezogen auf das Gehäuse? Oder bei den alten Röhrengeräten Plus 350V Anodenspannung, Minus 10V fürs Gitter und dann, zu allem Übel noch 6,3V Wechselspannung.
Viele Grüße Klaus

Benutzeravatar
Noddy
Beiträge: 2012
Registriert: 26. Aug 2012, 13:23
Fahrzeug(e): MGB GT Bj. 1979
Wohnort: Schalksmühle im Sauerland

Re: MGB GT Zündung Rückbau auf Original

#54

Beitrag von Noddy » 26. Jan 2022, 10:07

HeikoH. hat geschrieben: 26. Jan 2022, 07:25
Auch hierfür gibt es eine Erklärung:
Noddy hat geschrieben: 25. Jan 2022, 22:03 + und - wird an der Zündspule unterschieden wobei mir der Sinn da nicht klar ist, wird aber so angenommen.
Bzw. 1 und 15 in D. In der Zündspule sind ja zwei Wicklungen... korrekt? Einmal die Primärwicklung und einmal die Sekundärwicklung. Diese Wicklungen haben eine gemeinsame Masse. Diese Masse liegt an der Minusklemme oder bei deutschen Spulen an 1 und wird am Unterbrecher angeschlossen. 15 bzw. das britische Pendant + an 6V oder 12V Plus. Ist die Spule andersherum angeschlossen ist der Zündfunken schwächer.
Wenigstens hier möchte ich nochmal einhaken:

Wenn man sich in Autowire die frühen Schaltbilder ansieht stellt man fest, daß die Zündspule in allen Fällen gleich eingezeichnet ist, unabhängig von der Polarität der Batterie. Bei Plus an Masse haben halt die Impulse am Unterbrecherkontakt und am Hochspannungsausgang die entgegengesetzte Polarität im Vergleich zu Minus an Masse, die Höhe der Impulse beeinflusst das aber garnicht, man hat die gleiche Spannungsdifferenz an den Elektroden der Zündkerzen und den gleichen Zündfunken. Verpolt man die Anschlüsse der Zündspule hängt der Unterbrecherkontakt plötzlich am offenen Ende der Primärspule und der Fußpunkt der Hochspannungswicklung liegt auf der Betriebsspannung, das verändert erst das Verhalten des Bauteils das ursprünglich so konstruiert ist, daß der offene Unterbrecherkontakt beiden Wicklungen den Fußpunkt in die Luft hängt, wobei für die Hochspannungsspule die Betriebsspannung über die Primärspule zum Fußpunkt wird.

Na gut, führt hier zu weit und es funktioniert ja beides, ich möchte nur diese weit verbreitete Mär auch mal angesprochen haben.

Grüße
Micha
#2303

HeikoH.
Beiträge: 142
Registriert: 30. Jun 2012, 08:01
Fahrzeug(e): MG Midget Mk. III 1974; MGB GT 1975
Wohnort: Hattingen/Ruhr

Re: MGB GT Zündung Rückbau auf Original

#55

Beitrag von HeikoH. » 26. Jan 2022, 11:24

Hallo Klaus, hallo Micha,

der physikalische Weg wird hier gar nicht betrachtet. Mit "Spannung kommt von hinten" sollte veranschaulicht werden, dass wir es eben nicht mit Minus an Masse zu tun haben.... und ja, hier wird der Minus durchgeschaltet und nicht Plus, weil Minus am Zündschloss anliegt.
Ich habe das Gefühl wir reden hier vortrefflich aneinander vorbei. Könnte man bei einem Bier klären. Mit Micha mag es gehen, aber Du bist zu weit weg Klaus.

Gruß Heiko

Benutzeravatar
Noddy
Beiträge: 2012
Registriert: 26. Aug 2012, 13:23
Fahrzeug(e): MGB GT Bj. 1979
Wohnort: Schalksmühle im Sauerland

Re: MGB GT Zündung Rückbau auf Original

#56

Beitrag von Noddy » 26. Jan 2022, 12:01

Hallo Heiko :)

Spannung kommt nicht von irgendwoher, Spannung ist vorhanden ...immer von einem Punkt zu einem anderen. Solche Grundlagen bekommt man sicher nicht bei einem Bier geklärt, was aber nicht gegen ein Treffen bei passender Gelegenheit spricht. :)

Grüße
Micha
#2303

Axel Krug
Beiträge: 922
Registriert: 18. Sep 2000, 01:01
Fahrzeug(e): MGB GT V8 '75 + TVR400SE '91
Wohnort: 34587 Felsberg

Re: MGB GT Zündung Rückbau auf Original

#57

Beitrag von Axel Krug » 26. Jan 2022, 12:15

Dies Diskussion ist irgendwie haarsträubend aus elektrotechnischer Sicht. Last doch einfach Plus und Minus als Bezeichnung weg und sagt "Batterie" und "Masse". Wie man an den Schaltplänen sieht

http://www.advanceautowire.com/mgb.pdf

ändert sich ja auch nichts beim Wechsel von Plus auf Minus an Masse außer der Bezeichnung.

HeikoH.
Beiträge: 142
Registriert: 30. Jun 2012, 08:01
Fahrzeug(e): MG Midget Mk. III 1974; MGB GT 1975
Wohnort: Hattingen/Ruhr

Re: MGB GT Zündung Rückbau auf Original

#58

Beitrag von HeikoH. » 26. Jan 2022, 12:36

Noddy hat geschrieben: 26. Jan 2022, 12:01 Spannung kommt nicht von irgendwoher, Spannung ist vorhanden ...immer von einem Punkt zu einem anderen. Solche Grundlagen bekommt man sicher nicht bei einem Bier geklärt, was aber nicht gegen ein Treffen bei passender Gelegenheit spricht. :)
Da gebe ich Dir recht... andersherum: Was meint der Praktiker, wenn er sagt "Spannung steht oder liegt an Klemme X 123 an? Wie gesagt, wir reden aneinander vorbei. Mit dem Bier geht in Ordnung. Reicht jetzt auch.


Heiko

Benutzeravatar
Noddy
Beiträge: 2012
Registriert: 26. Aug 2012, 13:23
Fahrzeug(e): MGB GT Bj. 1979
Wohnort: Schalksmühle im Sauerland

Re: MGB GT Zündung Rückbau auf Original

#59

Beitrag von Noddy » 26. Jan 2022, 12:55

HeikoH. hat geschrieben: 26. Jan 2022, 12:36 Was meint der Praktiker, wenn er sagt "Spannung steht oder liegt an Klemme X 123 an? Wie gesagt, wir reden aneinander vorbei. Mit dem Bier geht in Ordnung. Reicht jetzt auch.
Für einen Praktiker ist eine Spannung an einem bestimmten Punkt vorhanden, in der Autoelektrik war schon früher alles digital, Spannung vorhanden ja/nein, das reicht fast immer aus. Nur wenn Spannungen nicht gegen Masse gemessen werden gibt man beide Punkte an, das spielt aber eher in der Elektronik eine Rolle.

Grüße
Micha
#2303

HeikoH.
Beiträge: 142
Registriert: 30. Jun 2012, 08:01
Fahrzeug(e): MG Midget Mk. III 1974; MGB GT 1975
Wohnort: Hattingen/Ruhr

Re: MGB GT Zündung Rückbau auf Original

#60

Beitrag von HeikoH. » 26. Jan 2022, 13:05

So so…. :D :wink: …. jetzt aber ein Bier. :mrgreen:

Antworten