Motorenbau

Passt mal wieder nichts zusammen? Ein Ersatzteil ist nicht mehr lieferbar? MG Drivers sind hilfsbereit - und helfen sich in diesem Forum gegenseitig.

Moderatoren: Gagamohn, JuanLopez

Antworten
MGB-65
Beiträge: 28
Registriert: 13. Jul 2020, 22:12
Fahrzeug(e): MGB Bj 65
Wohnort: 83126 Flintsbach am Inn

Motorenbau

#1

Beitrag von MGB-65 » 25. Jan 2022, 11:07

Hallo Leute,

in Kürze steht bei mir MGB 1800> Motor und Getriebeeinbau an….

Erst Getriebe dann Motor ?
Oder Getriebe mit Motor einbauen ?

Habe weder Bühne noch Grube, könnte ggf. das Auto etwas (10-20cm) höher stellen.

Was ist Eure Erfahrung ?

Benutzeravatar
Noddy
Beiträge: 2016
Registriert: 26. Aug 2012, 13:23
Fahrzeug(e): MGB GT Bj. 1979
Wohnort: Schalksmühle im Sauerland

Re: Motorenbau

#2

Beitrag von Noddy » 25. Jan 2022, 11:52

Hallo ?? :)

Das Thema hatten wir schon 1, 2... mal und es gibt 2 Lager, die einen schwören auf Motor immer mit Getriebe, die anderen bauen getrennt ein und aus.
Bisher schreibst Du nur welche Voraussetzungen Du nicht hast, interessant ist mit was Du arbeiten kannst. Einen Motorheber mit dem Du Motor/ Getriebe über das Auto hebst oder nen Kettenzug bei dem das Auto unter den Motor geschoben wird? Woran scheitert es den Wagen ordentlich aufzubocken?

Grüße
Micha
#2303

Benutzeravatar
Elero
Beiträge: 86
Registriert: 5. Mär 2020, 09:39
Fahrzeug(e): B Roadster '73

Re: Motorenbau

#3

Beitrag von Elero » 25. Jan 2022, 11:53

normalerweise wird der Motor mittels Motorkran zusammen mit Getriebe rein und raus gelupft. Geht eigentlich ganz gut; so ne Spindel zum schrägstellen des Motors ist aber sicherlich hilfreich. Hinten aufbocken ist auch hilfreich das dass Fahrzeug etwas schräg steht.

In Youtube gibt es auch einige (englischsprachige) Videos wo man es gut sieht wie man vorgehen sollte.

Viel Erfolg! Hab es letzten Winter gemacht und war weniger schlimm als befürchtet.

Grüße
Christian

Benutzeravatar
maico53
Beiträge: 82
Registriert: 1. Mär 2012, 21:43
Fahrzeug(e): MGB GT ´70, MGB V8´80, MGB´76
Wohnort: 69181 Leimen

Re: Motorenbau

#4

Beitrag von maico53 » 25. Jan 2022, 16:49

Hallo Leute,

jeder hat da schon eigene unterschiedliche Erfahrungen machen können, aber ich favorisiere auch den gemeinschaftlichen Einbau insbesondere bei Chrommodellen. Bei den Chrommodellen steht in der Regel nicht genügend Platz im vorderen Motorraum zur Verfügung, insbesondere durch das untere Windleitblech, auf dem der Ölkühler montiert ist. Hier hat man extreme Probleme für die axiale Ausrichtung der Getriebewelle zur Kupplung hin. Das ist gänzlich anders bei den Gummimodellen und daher ist hier durchaus ein getrennter Einbau gut händelbar.
Gruß,
Klaus

MGB-65
Beiträge: 28
Registriert: 13. Jul 2020, 22:12
Fahrzeug(e): MGB Bj 65
Wohnort: 83126 Flintsbach am Inn

Re: Motorenbau

#5

Beitrag von MGB-65 » 25. Jan 2022, 17:36

Danke für die Tipps … 👍 tendiere auch von Anfang an zum Einbau samt Getriebe,

Fahrzeug höher stellen und nen Motorheber mit Balancer… bekomm ich hin.

Mein Motorenmensch hat mich etwas verunsichert weil er meinte er hätte bereits ohne Getriebe ausgebaut.

Benutzeravatar
thomas_1802
Beiträge: 618
Registriert: 6. Apr 2015, 19:30
Fahrzeug(e): Midget MKIII, B GT V8
Wohnort: Leinfelden-Echterdingen

Re: Motorenbau

#6

Beitrag von thomas_1802 » 25. Jan 2022, 21:29

Hallo miteinander,
ich kenne das zwar nur vom Midget, und der Ausbau von nur Motor geht schnell. Nur das Einbauen und einfädeln der Getriebeingangswelle in die Kurbellwelle ist eine Fummelei. Bei meinem ersten Aus-/Einbau haben wir den ganzen Abend erfolglos versucht einzufädeln. Ich dachte, noch ein Versuch und dann baue ich das Getriebe aus, vereinige es außerhalb mit dem Motor und baue beides zusammen ein. Bei diesem letzten Versuch hat es aber geklappt und das Getriebe musste nicht raus :mrgreen:
Viele Grüße

Thomas #2450

Benutzeravatar
Noddy
Beiträge: 2016
Registriert: 26. Aug 2012, 13:23
Fahrzeug(e): MGB GT Bj. 1979
Wohnort: Schalksmühle im Sauerland

Re: Motorenbau

#7

Beitrag von Noddy » 25. Jan 2022, 22:18

thomas_1802 hat geschrieben: 25. Jan 2022, 21:29 Bei diesem letzten Versuch hat es aber geklappt und das Getriebe musste nicht raus :mrgreen:
Und mit etwas Übung klappt das immer besser :)

Hallo Thomas :)

Mit Motorheber samt Balancer und einem Rangierwagenheber unter der Getriebeglocke lassen sich Motor und Getriebe einfach in die passende Stellung zueinander bringen, wichtig ist natürlich das korrekte zentrieren der Kupplung und, ich glaube bei Chrommodellen mit alter Motoraufhängung, vorm anheben der Glocke die Schrauben schomal einstecken, da das später etwas eng werden kann.

Grüße
Micha
#2303

Antworten