Empfehlung Benzinpumpe

Passt mal wieder nichts zusammen? Ein Ersatzteil ist nicht mehr lieferbar? MG Drivers sind hilfsbereit - und helfen sich in diesem Forum gegenseitig.

Moderatoren: JuanLopez, Gagamohn

Benutzeravatar
Homburger
Beiträge: 74
Registriert: 14. Aug 2013, 13:21
Fahrzeug(e): MGA Roadster 1959
Wohnort: Bad Homburg

Empfehlung Benzinpumpe

Beitrag von Homburger » 12. Feb 2020, 14:27

Hallo,

benötige eure Hilfe in Sache Benzinpumpe. Mein A hat einen 18V B-Motor. Beim Starten bzw. in den ersten 3-5 Minuten der Fahrt habe ich häufiger Aussetzer bzw. das Gefühl, das die Vergaser nich genug Sprit bekommen. Verbaut ist eine einfache elektrische Bezinpumpe ohne Angaben zum Arbeitsdruck bzw. Fördermenge. Habe Marken wie SU, Hardi und Vacet genannt bekommen.

Welche könnt ihr mir empfehlen und welchen Arbeitsdruck bzw. Fördermenge benötige ich?

Danke schon einmal im Voraus,

Grüße aus dem Taunus, Kai

Jörn-M.
Beiträge: 57
Registriert: 13. Mai 2016, 12:23
Fahrzeug(e): MGB Pullhandle 1964; MGC GT 1969

Re: Empfehlung Benzinpumpe

Beitrag von Jörn-M. » 12. Feb 2020, 16:37

Wie wäre es denn mit der originalen SU-Pumpe. Nur so eine Idee.......

Benutzeravatar
Homburger
Beiträge: 74
Registriert: 14. Aug 2013, 13:21
Fahrzeug(e): MGA Roadster 1959
Wohnort: Bad Homburg

Re: Empfehlung Benzinpumpe

Beitrag von Homburger » 12. Feb 2020, 18:19

Hallo Jörg,

deswegen frage ich ja. Wenn das die beste Lösung ist....warum nicht.

Gruß, Kai

Benutzeravatar
firechief
Beiträge: 21
Registriert: 20. Nov 2016, 20:08
Fahrzeug(e): MGB 1980 US last Edition
Wohnort: Duisburg

Re: Empfehlung Benzinpumpe

Beitrag von firechief » 12. Feb 2020, 19:58

Hallo,
ich habe mir die Hardi Pumpe von Stevens gekauft, ist bis 100 Ps, ich kenne die Anschlüsse bei dir nicht, bei mir (MGB) kein Problem ( 1:1). Die Pumpe ist super, der Preis bei Stevens ist top im Vergleich. Sein Kommentar ist : die Pumpen von SU haben früher ein Jahr Alltagsbetrieb gehalten , die Hardy hat mehr als drei Jahren gehalten .
Mit oktagonalen Grüßen :

Ludger

Wabi - Sabi ..................nichts ist abgeschlossen, nichts bleibt, nichts ist perfekt :)

Jörn-M.
Beiträge: 57
Registriert: 13. Mai 2016, 12:23
Fahrzeug(e): MGB Pullhandle 1964; MGC GT 1969

Re: Empfehlung Benzinpumpe

Beitrag von Jörn-M. » 13. Feb 2020, 08:21

Was mache ich falsch? Die originale Pumpe in meinem MGB ist seit 20 Jahren drin und macht keine Probleme, die im MGC musste ich beim letzten TÜV tauschen, weil sie undicht war nach 6 Jahren Standzeit, die Pumpe war schon drin beim Kauf 1999.
Und ich fahre beide Autos viel....

Benutzeravatar
marc-ks
Beiträge: 863
Registriert: 11. Mär 2013, 10:22
Fahrzeug(e): MGB Bj 67, MGB Bj 65, Spitfire Mk3 Bj 69
Wohnort: Kassel, Brühl, Walterschen

Re: Empfehlung Benzinpumpe

Beitrag von marc-ks » 13. Feb 2020, 09:41

...bitte nicht schon wieder eine Diskussion über Benzinnpumpen... Ist doch kein Sommerloch :D

Deine Symptome sprechen für mich aber nicht für eine defekte Benzinpumpe.
VG Marc
MGDC #2315

Benutzeravatar
MBGT_ED
Beiträge: 357
Registriert: 29. Sep 2017, 16:26
Fahrzeug(e): MGB GT MK1 1966
Wohnort: Erding

Re: Empfehlung Benzinpumpe

Beitrag von MBGT_ED » 13. Feb 2020, 10:02

Hallo Kai,
wegen solcher Aussetzer haben mich vor kurzem die "gelben Engel" heimgebracht. Schuld war der recht neue Unterbrecher der sich verstellt hatte. Es gibt einen eigenen Bericht über die Ursache hier.
Viele Grüße Klaus

Benutzeravatar
Günter Paul
Beiträge: 2905
Registriert: 14. Sep 2007, 16:53
Fahrzeug(e): MGB MKII

Re: Empfehlung Benzinpumpe

Beitrag von Günter Paul » 13. Feb 2020, 10:39

MBGT_ED hat geschrieben:
13. Feb 2020, 10:02
Hallo Kai,
wegen solcher Aussetzer haben mich vor kurzem die "gelben Engel" heimgebracht. Schuld war der recht neue Unterbrecher der sich verstellt hatte. Es gibt einen eigenen Bericht über die Ursache hier.
Viele Grüße Klaus
Das war natürlich nicht nur in den ersten fünf Minuten bei dir so, Klaus.
Aber ich bin ebenfalls der Meinung eines Vorschreibers, dass es nicht an der Pumpe liegt.
Und was die Empfehlung angeht, habe gerade noch einmal meine Excel-Listung geöffnet, original Pumpe von Stevens am 13.6.1994 gekauft und verbaut, klackert einwandfrei..verstehe die Bemerkung von Stevens nicht so recht :D :wink:
Gruß
Günter...kann da eigentlich einer mithalten, fast 26 Jahre ??
MGB MK II
Erstzulassung : Bonn 15.07.1971
Botschaftssekretär(Brit.Botschaft)Mr.T.T.MACAN
Kennz. 0-545

manfred jaeger
Beiträge: 93
Registriert: 29. Okt 2000, 01:01
Fahrzeug(e): MG TC, MGC, MGA TwinCam (läuft wie Lotte
Wohnort: D 66763 Dillingen
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung Benzinpumpe

Beitrag von manfred jaeger » 13. Feb 2020, 11:39

Nur zur Info und, wenn’s absolut original bleiben soll, nicht weiter lesen. Das schöne „klack-klack- klack“ bei den Pumpen, ob SU oder Hardi, ist gleichzeitig auch die Schwachstelle. In diesen Membranpumpen arbeitet ein Unterbrecherkontakt und dieser kann ausfallen, einfach durch Verschleiß. Ausfall, weil die Kontakte hängen, kennt jeder der sich schon mal damit beschäftigt hat.
Der Hinweis, wenn es nicht mehr klackt, 1 bis 2 mal mit nem Schraubenschlüssel oder ähnlichen auf die Pumpe klopfen, steht in jedem Handbuch, und schon läuft sie wieder.
Zweites Problem sind die heute erhältlichen Nachfertigungen aus Fern-Ost. Haltbarkeit eher eingeschränkt und ganz fies sind Undichtigkeiten auf der Unterdruckseite. Es läuft kein Sprit aus aber die Leistung der Pumpe fällt in den Keller.
Sehr gute Erfahrungen (länger als 20 Jahre) habe ich mit den kleinen PIERBURG-Pumpen gemacht. Diese passen in jedes Auto weil sie einfach, wie ein Spritfilter (sehen auch so aus), in die Schlauchleitung verbaut werden. Spannung dran und fertig. Diese Pumpen laufen kontinuierlich und haben intern einen Rücklauf (Kreislauf) wenn der maximale Druck erreicht ist. Statt „klack-klack“ summt es nun.
Im Netz gibt es diese kleinen Dinger bereits ab ca. 45,-€
Auf Touren habe ich immer eine solche Pumpe im Auto. Vorbereitet mit Schlauchstücken 6 und 8mm und mit ca. 1m Kabel versehen war diese bisher in 6 verschiedenen Autos als Pannenhilfe eingebaut, nur noch nicht in meinen eigenen Autos.
Wegen der kleinen Abmessungen ist sie auch gut als Reserve-Pumpe, fest eingebaut an versteckter Stelle, geeignet. Abgesehen von „nur zu wenig Sprit“ fällt eine U-Kontakt-Pumpe nicht in der heimischen Garage aus sondern im Tunnel, auf der Küstenautobahn in Italien oder nachts bei strömendem Regen.
Geeignet für Vergaser (auch V8) sind die Nr. 7.21440.51.0 und 7.21440.53.0. Bei 200 km/h darf das Auto damit bis 50 l/100km verbrauchen. Das Datenblatt hänge ich mal mit dran.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß
manfred a.d. Saarland

Fuggerer
Beiträge: 162
Registriert: 9. Jun 2019, 11:55
Fahrzeug(e): BGT
Wohnort: Südlich

Re: Empfehlung Benzinpumpe

Beitrag von Fuggerer » 13. Feb 2020, 12:52

Eine originale SU, alle paar Jahre gewartet, dann alle 10 Jahre vorsorglich mit einem neuen Überholkontaktsatz gesegnet und sauber eingestellt, fällt nicht aus.

Die Pumpen sterben wegen Faulheit der Fahrzeugeigner und wegen Rost im Tank.

Eine Digitaluhr hat den gleichen Charme wie eine Pierburg. Eine SU ist ein Kunstwerk mechanischer Funktion.

Mechanische Uhren gibts, für Kenner und Könner, trotzdem heute noch.

Salve, Christoph

Benutzeravatar
marc-ks
Beiträge: 863
Registriert: 11. Mär 2013, 10:22
Fahrzeug(e): MGB Bj 67, MGB Bj 65, Spitfire Mk3 Bj 69
Wohnort: Kassel, Brühl, Walterschen

Re: Empfehlung Benzinpumpe

Beitrag von marc-ks » 13. Feb 2020, 14:21

Jetzt auch noch meinen Senf.

Die Hardi Pumpen haben keinen Unterbrecher, das Klackern kommt von den Ventilen bzw. vom Magneten der die Membran anzieht. Wenn die Hardi ausfällt, ist sie tot, deswegen bin ich 2x liegen geblieben. Nie wieder.

Die Pierburg oder Pierburg Nachbauten sind geil, solange auf der Ansaugseite alles Dicht ist, sobald aber nur minimal Luft gezogen wird (hatte ich an der Lötstelle in den Tank) reicht die Fördermenge nicht mehr. Bis ich drauf gekommen bin, war eine halbe Saison rum, weil sie munter weiterschnurrt.

Der SU, wenn sie läuft, ist alles egal. Und ein Hämmerchen hilft Ihr immer weiter. Ich bin mittlerweile total begeistert von der Robustheit und Dank Einbau einer Diode ist Kontaktabbrand eh kein Problem. Nervig sind nur die Banjo Anschlüsse, wenn sie mal nicht dicht sind.
VG Marc
MGDC #2315

Benutzeravatar
Günter Paul
Beiträge: 2905
Registriert: 14. Sep 2007, 16:53
Fahrzeug(e): MGB MKII

Re: Empfehlung Benzinpumpe

Beitrag von Günter Paul » 13. Feb 2020, 14:42

Hallo zusammen..
der Hinweis von Manfred ist schon fast genial, Andreas wollte es , soweit ich mich erinnere mal ausprobieren, tolle Sache bei Urlaubsreisen, hier hingegen kann einen ja der ADAC zurückbringen.

Hat was, so eine bereits vorinstallierte Reservepumpe, die bei Ausfall der Hauptpumpe mal eben aktiviert werden kann, danke für den Beitrag.

Was den Hammer betrifft, jawoll, hab`ihn auch schon mal nutzen müssen.
Und genau nach, wie salve Chris hier anmerkt, nach langer Standzeit.

Mir hat das Klackern mal den Wagen gerettet und das ist kein Witz.

Nach einem Werkstattaufenthalt habe ich während der Rückfahrt dieses endlose Klackern gehört und als ich den Wagen anhielt, war intensivster Benzingeruch in der Nase, als ich den Deckel gehoben habe, da tropfte es noch mit einem unerträglichen, beängstgenden ZISCH auf den Auspuff, ich dachte wirklich gleich brennt er :mrgreen: .

Es war also während der Fahrt nicht der Benzngeruch, es war das Klackern, welches mich alamiert hat und deswegen, nach so vielen Jahren Zuverlässigkeit und so einer Warneinrichtung...gelobt sei das Original :wink:

Jetzt hat Kai einges über Pumpen gehört, weiß aber immer noch nicht warum er stottert :wink:
Gruß
Günter , der jetzt auf eine kleine Geschichte von Dirk wartet, dem doch wohl so etwas auch schon passiert ist, alles andere würde mich wundern :wink:
MGB MK II
Erstzulassung : Bonn 15.07.1971
Botschaftssekretär(Brit.Botschaft)Mr.T.T.MACAN
Kennz. 0-545

Benutzeravatar
andreas.clausbruch
Beiträge: 1131
Registriert: 6. Sep 2002, 01:01
Fahrzeug(e): MG B GT '74
Wohnort: 80469 München

Re: Empfehlung Benzinpumpe

Beitrag von andreas.clausbruch » 13. Feb 2020, 17:11

Hallo zusammen,
als einer der Langzeit- und Vielfahrer kann ich die Argumente meiner 'Vorschreiber' voll bestätigen. Eine SU Pumpe hält sehr lange, gerade dann, wenn das Fahrzeug regelmässig bewegt wird. Für mich gehört das Klacken einfach dazu......
Im Reservekasten habe ich eine Pierburg als Reservepumpe, die ich bislang bei meinem B (toi, toi, toi) noch nie gebraucht habe. Sie hat aber 3 anderen MG Fahrern im besten Sinn weitergeholfen. Matthias' Rat - Dichtigkeit auf der Zuführungsseite - bitte unbedingt beherzigen!
Octagonale Grüsse Andreas

Benutzeravatar
Ralph 7H
Beiträge: 4675
Registriert: 17. Nov 2005, 01:01
Fahrzeug(e): TD, BGT, SLK
Wohnort: 26553 Neßmersiel

Re: Empfehlung Benzinpumpe

Beitrag von Ralph 7H » 13. Feb 2020, 17:48

Hallo zusammen.

Das Gerede hinsichtlich der miesen SU-Pumpen ist so alt wie das www. In vielen meiner MG und einigen Mini habe ich verschiedene Pumpen gehabt und die SU's waren auf dem Niveau von Mikuni, Pierburg und Facet. In meinem TD ist noch die SU von 1952, die bei Auslieferung 09/1952 montiert war und sie funktioniert - unbeeindruckt ihres Alters - noch immer ohne Einschränkungen.
Im On Board E-Teile Set ist bei mir eine in Line Pierburg, die ich einmal jährlich probehalber laufen lasse...

Mit den 'fantastischen Ersatzpumpen und den dort verwendeten Plastikteilen, habe ich so meine eigenen Erfahrungen gesammelt und die waren nicht sehr ruhmreich für diese hochgelobten Teile. Billig aber dafür recht teuer! Andere sprechen dann von Kernschrott oder fabrikneuem Elektroschrott... möchte ich aber nicht mehr kommentieren.

Wenn noch jemand Schrottpumpen für seinen B sucht, kann sich bei mir melden, Bei einigen B, die ich im Laufe der Jahre gekauft habe waren das die ersten Teile zum Austausch...

Im Laufe der Jahrzehnte sammelt man so seine Erfahrungen und es stellen sich dann auch klare Favoriten heraus. SU, Mikuni und Pierburg bei mir.

Safety Fast !

Ralph

Benutzeravatar
Günter Paul
Beiträge: 2905
Registriert: 14. Sep 2007, 16:53
Fahrzeug(e): MGB MKII

Re: Empfehlung Benzinpumpe

Beitrag von Günter Paul » 14. Feb 2020, 10:18

Ralph 7H hat geschrieben:
13. Feb 2020, 17:48
Hallo zusammen.

In meinem TD ist noch die SU von 1952, die bei Auslieferung 09/1952 montiert war und sie funktioniert - unbeeindruckt ihres Alters - noch immer ohne Einschränkungen.


Ralph
Toll und zugleich sagenhaft, also das beeindruckt mich nun wirklich :o

Grüße zum Stürmischen Norden :wink:
Günter
MGB MK II
Erstzulassung : Bonn 15.07.1971
Botschaftssekretär(Brit.Botschaft)Mr.T.T.MACAN
Kennz. 0-545

Antworten