SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Passt mal wieder nichts zusammen? Ein Ersatzteil ist nicht mehr lieferbar? MG Drivers sind hilfsbereit - und helfen sich in diesem Forum gegenseitig.

Moderatoren: JuanLopez, Gagamohn

Benutzeravatar
Günter Paul
Beiträge: 2660
Registriert: 14. Sep 2007, 16:53
Fahrzeug(e): MGB MKII

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von Günter Paul » 6. Aug 2019, 21:02

HarryO hat geschrieben:
6. Aug 2019, 14:27
Bitte schließt diesen Beitrag. Man kann es nicht mehr lesen.
Gruß Harry O.
Harry, das ist der Gipfel der Unverschämtheit!
Du hast in vielen Jahren gerade mal vier Beiträge geschrieben und dazu auch noch diesen, der mich fast umwirft.
Wie kann man nur so egoistisch sein, andere Leute aufzufordern einen Thread zu schließen, wenngleich man ihn doch nur nicht zu lesen braucht.
Du kennst vermutlich den Kategorischen Imperativ nicht, na gut, dann zeige bitte ein Mindestmaß an Sozialer Kompetenz und sei nicht so intolerant.
Das hier ist mehr als nur Schrauberei !
Das muss man sich mal überlegen, der Gute hat sich 2004 registriert und in 15 Jahren nur vier Beiträge geschrieben..was ist das, eine Doppel Account Position??
Unfassbar .
MGB MK II
Erstzulassung : Bonn 15.07.1971
Botschaftssekretär(Brit.Botschaft)Mr.T.T.MACAN
Kennz. 0-545

Benutzeravatar
Josef Eckert
Beiträge: 2937
Registriert: 7. Jun 2000, 01:01
Fahrzeug(e): AH Sprite MK3, AH100, AH3000, W123, u.a.
Wohnort: Königswinter

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von Josef Eckert » 6. Aug 2019, 21:14

Hallo Günter,
warum bist Du so aggressiv?
Ich kann Harry sehr gut verstehen. Er hat doch Recht!

Ich versuche hier ruhig zu bleiben, aber es ist schwer.
Ich lese Dirks Ausführungen nicht mehr, da sie wie mein ehemaliger Vorstandschef sagte nicht auf den Punkt kommen. Drei Sätze und man sollte da sein wo man hin will und das Wesentliche aussprechen, sonst lese ich auch nicht mehr weiter.
Nur hier haben wir eine Endlosschleife.
Nur meine Meinung.
Gruß
Josef

Benutzeravatar
JuanLopez
Site Admin
Beiträge: 245
Registriert: 12. Mai 2016, 19:36
Fahrzeug(e): MG Midget 1500, Simca Vedette V8
Wohnort: Karlsbad
Kontaktdaten:

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von JuanLopez » 6. Aug 2019, 23:06

Hallo Leute,

In diesem Thema wird ein nicht ganz einfaches und komplexes Problem beschrieben.
Dies benötigt einige Textzeilen. Und es wird um Hilfe und Meinungen gebeten.

Wer dies nicht lesen will muss dies auch nicht tun. Ich werde auf jeden Fall das Thema nicht schließen auf den Wunsch einzelner Leser.

Insgesamt wünsche ich mir mehr Sachlichkeit in dieser Diskussion. Bleibt beim Thema und diskutiert nicht darüber was oder wie andere schreiben.
Gruß aus dem Nordschwarzwald
Juan #2476

Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. - Mark Twain

Benutzeravatar
Günter Paul
Beiträge: 2660
Registriert: 14. Sep 2007, 16:53
Fahrzeug(e): MGB MKII

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von Günter Paul » 7. Aug 2019, 13:51

Josef Eckert hat geschrieben:
6. Aug 2019, 21:14
Hallo Günter,
warum bist Du so aggressiv?
Ich kann Harry sehr gut verstehen. Er hat doch Recht!

Ich versuche hier ruhig zu bleiben, aber es ist schwer.
Ich lese Dirks Ausführungen nicht mehr, da sie wie mein ehemaliger Vorstandschef sagte nicht auf den Punkt kommen. Drei Sätze und man sollte da sein wo man hin will und das Wesentliche aussprechen, sonst lese ich auch nicht mehr weiter.
Nur hier haben wir eine Endlosschleife.
Nur meine Meinung.
Gruß
Josef
Das bleibt dir doch unbenommen, den Thread so einzuschätzen, Josef.

Was hier passiert ist ist un(a)sozial, da schreibt jemand ich kann es nicht mehr lesen, bitte schließen.

Juan hat es auf den Punkt gebracht von mir erneut ein danke ..und wer es nicht mag, bitte,bitte, der soll aufhören es zu lesen

Ich war ungehalten, weil es mich einfach umgehauen hat, dass ein MGler so egozentrisch reagiert, ich hoffe nur, dass Dirk sich davon nicht beeindrucken lässt.

Gruß
Günter
MGB MK II
Erstzulassung : Bonn 15.07.1971
Botschaftssekretär(Brit.Botschaft)Mr.T.T.MACAN
Kennz. 0-545

Benutzeravatar
DirkH
Beiträge: 536
Registriert: 5. Apr 2004, 01:01
Fahrzeug(e): MGB Bj.71 Roadster und Mini Cooper F55
Wohnort: D, 54290 Trier

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von DirkH » 7. Aug 2019, 14:49

Hallo meine Herren,

um den Technik Bereich frei von den Nicklichkeiten zu halten habe ich im Drivers Talk einen extra Thread eröffnet. Provokant, zweifelsohne, aber in der Sache richtig.
Dort darf jeder gerne geifern und spucken, hier verschreckt Ihr mir nur die Neuzugänge, die glauben ja wären sonst wo gelandet. Dies ist dem MGDC und dem Forum weder würdig noch dienlich und es wäre schade wenn ein Forum mit dem technischen Wissen über unser geliebtes Alteisen aussterben würde.

Dank an Juan für die unterstützenden Worte, Deine Geduld mit uns Bande verdient Respekt.

Auf dem Weg zurück zu dem technischen Problem, möchte ich noch gern etwas zu Josef schreinben. Im Mini F56 Forum werden gewerbliche und private Anbieter streng getrennt. Mir scheint mein "Bekenntnis" zur Beratung und der Arbeit von Hr. Schlotmann hat nicht jedem gefallen.

Noch mal, ich bin kein Schrauber, habe keine Ahnung von Maschinenbau und engeren Zusammenhängen der KFZ Technik. Ineterssiert mich eigentlcih auch nicht, aber aus Ermangelung von Alternativen befasse ich mich so weit damit wie es nötig ist. Immerhin habe ich den kleinen Roten seit 20 Jahren und scheine nach dem Kommentar von A.S. keinen schlechten B zu haben.
in meinem Beitrag von Gestern, Dienstag, 16.50 habe ich den Zwischenstand der Fehlereingrenzung definiert.
Manch einer wäre anders an die Sache heran gegangen, aber mit einer engen Garage, in der ich kaum den Wagenheber seitlich unters Auto bekomme, keinem problemlosen Zugriff auf eine Hebebühne noch ideale Messtechnik muß ich die Dinge so abarbeiten wie ich es vermag.

Für die "unbelehrbar Rufer", hier eine kleine Zusammenstellung was Ihr mir dankenswerter Weise vorgeschlagen / geraten habt. Alle Dinge sind abgearbeitet, außer der Neukauf der kompletten Vergaserseite und eines Verteilers.
Wohin für mich die Reise geht habe ich Gestern 16.50 erklärt.

1. Benzinpumpe tauschen - auf der todo Liste und ziemlich verdächtig zumindest Mitverursacher zu sein.
2. Verteiler, wenn ich wechseln muß kann es wohl nur die 123 sein, aber erst werden im september Benzinpumpe und KingPins gemacht
3. Vergaserseite mehr oder weniger komplett erneuern. Macht für mich keinen Sinn. Das ist kein Tuningmotor, sondern eine Notgeburt aus fragwürdiger Vorarbeit heraus
4. Jemand fragte nach den Vergasernummern, habe ich zur Verfügung gestellt
5. Kurbelgehäuseentlüftung prüfen - erledigt
6. Luftfilter - mit und ohne geprüft, neue Papierfilter eingebaut
7. mit den Vergasern von Grund auf neu anfangen - denke ich ist erledigt, zumal wir nicht von 50 Jahre altem sondern von schon revidiertem Material sprechen
8. Thema Nadeln, ist getestet. Man könnte noch Versuche mit den ADK oder den ADB fahren, deren Profile sahen auch noch ganz vielversprechend aus
9. Der Rat zu professioneller Abklärung der Problemaatik. Mein Vorschlag zur Güte wäre wir erfinden das beamen und A.S. bekommt freie Hand.
10. ich versorge euch nicht mit Daten, ist abgearbeitet, so weit ich die Informationen habe
11. Vergaserfeder - natürlich gecheckt
12. Düsenstöcke - geprüft sind 0.9er mehr dazu bitte ich A.S. zu klären ggf. zu tauschen.
Ich war da noch nicht dran und will mir kein EI legen, er fährt ja schön, außer er muß heim in die Stadt.
13. überprüfen wo der statische Zündzeitpunkt liegt - steht oben auf meiner Todo Liste.

Daher meine Bitte, wenn Euch das alles zu viel ist, laßt mich machen und verderbt den Leuten nicht die Stimmung. Zum spucken geht an die o.g. Stelle, ansonsten bin ich weiter dankbar für Anregungen.
Den geneigten Leser werde ich weiter mit Zwischenständen auf dem Laufenden halten, beim ungeneigten halte ich es wie der Götz von Berlichingen.

Oh mein Pediküre Termin klingelt an der Tür, aber den Weg in mein luxuriöses Penthouse kennt sie ja.
Beste grüße, Dirk

im Moment sieht es eh trüb aus, ein solcher Himmel wäre schon ein Träumchen
Bildschirmfoto 2019-08-07 um 14.47.30.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße von den Barbarathermen Dirk

Benutzeravatar
DirkH
Beiträge: 536
Registriert: 5. Apr 2004, 01:01
Fahrzeug(e): MGB Bj.71 Roadster und Mini Cooper F55
Wohnort: D, 54290 Trier

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von DirkH » 7. Aug 2019, 15:08

Marc505 hat geschrieben:
5. Aug 2019, 22:37
Hallo Dirk,

Das bisschen fetter Leerlauf- nun ja, dann ist er halt fett.... Der Drehzahlabfall im Leerlauf muss übrigens nichts mit dem Gemisch zu tun haben.

Trotzdem viel Spaß mit dem Roten und viele Grüße, Stephan
Ich wollte den Stephan, der eigentlich gar nicht Marc heißt, doch noch fragen was er da für eine Idee hat.
Und? :D
Grüße von den Barbarathermen Dirk

Benutzeravatar
Marc505
Beiträge: 29
Registriert: 29. Jun 2019, 17:23
Fahrzeug(e): MGA 1600 MKI, Triumph Spitfire MKIV

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von Marc505 » 7. Aug 2019, 19:06

Hallo Dirk,

keine Idee im eigentlichen Sinne sondern eine frühere Erfahrung mit meinem Spitfire. Bei dem sackte die Leerlaufdrehzahl irgendwann auch immer ab und war nicht mehr sinnvoll einstellbar, außer du hast ihn auf über 1200 eingestellt. In dem Fall wars aber nicht das Gemisch, sondern eine fast nicht mehr vorhandene Kompression auf 1 wegen gebrochenem Kolbenring. Damit wollte ich dich jetzt aber nicht kirre machen, deshalb war ich so diskret mit meiner Andeutung :D :D Soll heißen, wenn deine Kompression überall gut ist, ist das nicht der Grund für deinen Leerlaufabfall.

Viel Erfolg & Grüße,
Stephan

Betty
Beiträge: 332
Registriert: 29. Jan 2010, 07:41
Fahrzeug(e): MGA1959, MGTA1937, MGTF1954RangeRover

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von Betty » 8. Aug 2019, 00:43

Lieber Dirk
mein Gott, so ein MGB ist anscheinend ein sehr kompliziertes Teil. Trenn Dich besser davon vielleicht geht's Dir dann besser.
Schöne Grüße GERD

Benutzeravatar
Günter Paul
Beiträge: 2660
Registriert: 14. Sep 2007, 16:53
Fahrzeug(e): MGB MKII

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von Günter Paul » 8. Aug 2019, 13:42

Das hast du jetzt gehörig missverstanden, Gerd, warum soll er sich davon trennen und aus dem Forum verschwinden, wie du an anderer Stelle geschrieben hast ?

Der Wagen läuft, er läuft sogar gut, das was hier über 12 Seiten besprochen wurde drehte sich nicht nur um MG.

Ich kann nicht verstehen, wieso ein so schreibbegabter Mensch angegriffen wird, wenn er seinen Thread ausweitet mit Dingen, die nicht unmittelbar mit dem Wagen zu tun haben, die aber hier auch sehr wohl andere interessiert haben.

Das ist doch kein Grund draufzuhauen.

Wer gibt hier eigentlich wem das Recht sich Teilnehmer schnitzen zu wollen?

Walter hat einen eigenen Thread aufgemacht, da werde ich nicht schreiben, weil ich feststelle, dass andere sich ebenfalls zurückhalten um diese Kleinigkeit nicht weiter aufzubauschen.

Juan hat in Abstimmung mit den Verantwortlichen genau das geschrieben, was uns hier bewegen sollte, nämlich einen vernünftigen Umgangston zu pflegen, jeder, der mich kennt, weiß, dass ich so etwas unterstütze und auch, wenn ich nicht mit allen Formulierungen von Dirks Statement einverstanden bin, so ist es vielleicht doch auch ganz gut, mal die andere Seite zu hören.

Und ich denke, damit sollten wir dieses Gewitter , wie du selbst geschrieben hast auch als reinigendes sehen und das war`s dann auch und unser Wiener Reinhard, der zuletzt nur eine Zeile geschrieben hatte, das muss man sich mal vorstellen...kann jetzt auch wieder :wink:
MGB MK II
Erstzulassung : Bonn 15.07.1971
Botschaftssekretär(Brit.Botschaft)Mr.T.T.MACAN
Kennz. 0-545

Benutzeravatar
cw_schreuer
Beiträge: 1533
Registriert: 15. Okt 2007, 21:02
Fahrzeug(e): 73 MGB LHD, IHC 60,
Wohnort: Stolberg (Rhld.)

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von cw_schreuer » 8. Aug 2019, 13:59

Hallo Günter,
hört endlich auf mit endlich auf mit dem Geschwaffel.
Uns interessieren keine Töpfe, Fußböden usw.,
Hier geht es um altes Blech.
Grüsse
Willi

Benutzeravatar
DirkH
Beiträge: 536
Registriert: 5. Apr 2004, 01:01
Fahrzeug(e): MGB Bj.71 Roadster und Mini Cooper F55
Wohnort: D, 54290 Trier

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von DirkH » 8. Aug 2019, 14:34

Gute Güte meine Herren,

kümmert man sich mal ein bißchen um seine Arbeit schon geht das Krakele wieder los.
Günter laß stecken, die Herren wollen oder können nicht anders.

Juan hat sich hinlänglich dazu geäußert und wenn Ihr nicht Ruhe gebt mache ich im Drivers Talk einen Thread über Strickmuster auf, natürlich nur klassisch Britische.

Wie schon erwähnt, spucken und geifern könnt Ihr gerne im passenden Thread, hier verschreckt Ihr nur die interessierten Leser.
https://www.mgdc.de/Board/viewtopic.php?f=8&t=24855

Danke für Euer Verständnis Dirk
Grüße von den Barbarathermen Dirk

Harry01
Beiträge: 42
Registriert: 23. Feb 2017, 10:39
Fahrzeug(e): MGB Roadster BJ. 79
Wohnort: Köln

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von Harry01 » 8. Aug 2019, 21:27

Hallo Dirk, hier noch ein sachdienlicher Hinweis :wink: zum Thema Schwimmerstand aus dem US-Forum:

https://www.mgexp.com/phile/1/492119/SU_idiot_guide.PDF

Vielleicht ist das die Lösung...

Grüße Harry aus Köln

P.S. Mit dem User HarryO bin ich weder verwandt oder verschwägert, noch kenne ich Ihn!

midgie65
Beiträge: 49
Registriert: 23. Apr 2019, 20:47
Fahrzeug(e): Midget MK II - MGB GT V8 LHD (1 of 7)
Wohnort: Zürich

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von midgie65 » 8. Aug 2019, 23:05

DirkH hat geschrieben:
7. Aug 2019, 14:49
4. Jemand fragte nach den Vergasernummern, habe ich zur Verfügung gestellt
7. mit den Vergasern von Grund auf neu anfangen - denke ich ist erledigt, zumal wir nicht von 50 Jahre altem sondern von schon revidiertem Material sprechen
12. Düsenstöcke - geprüft sind 0.9er mehr dazu bitte ich A.S. zu klären ggf. zu tauschen.
Hallo Dirk

4. Der Jemand war ich, und ich antwortete Dir, dass Dein Vergaser einer ist, der für US-Motoren mit tiefen Abgaswerten ausgelegt wurde und deshalb ein Zusammenhang mit dem Leerlaufverhalten denkbar ist.

7. Hinter die Revision würde ich erst einmal ein Fragezeichen setzen, wenn der sogenannte Spezialist nicht mal die Schwimmer im Griff hatte. Das alleine ist zwar nicht matchentscheidend, aber kaum vertrauenserweckend.

12. Der Düsenstock muss neben dem Durchmesser auch richtig montiert sein (bei den fixierten Nadeln ist z.B. eine Unterlagsscheibe (!) von entscheidender Wichtigkeit - die war bei MEINEN revidierten Vergasern vorne nicht vorhanden....) und sollte nicht ausgeleiert oder gar zu klein sein. Bei mir klemmte beim hinteren Vergaser die Nadel auf etwa halber Höhe, ging also bei Null-Gasstellung nicht runter. Bei fixen Nadeln muss man den Düsenstock bei jedem Nadelwechsel justieren, das ging aber nicht. Es stellte sich heraus, dass der neue (!) Düsenstock - keine Ahnung - einen oder zwei Hundertstel zu KLEIN gebohrt war (oder vielleicht war die Nadel um diese Hundertstel zu dick - das haben wir nicht geprüft). Ein guterhaltener Gebrauchter Düsenstock konnte es dann richten.


Wenn Du mit dem erhöhten Leerlauf leben kannst, gut, wenn Du ihn aber beheben willst, dann meine ich, dass Du das Gesamtsystem Vergaser auf Richtigkeit und v.a. Freigängigkeit prüfen solltest:
- Kolben müssen auf Kolbendeckel abgestimmt sein (keine Deckel einfach (ver)wechseln!), in montiertem Zustand (Verkanten beim Anziehen der Schrauben)
- die Kolben müssen im Vergasergehäuse bei montiertem Deckel und Dämpfer schön laufen, auf ganzer Länge, müssen also von selbst komplett runterkommen, langsam aber regelmässig
- die Dämpfer müssen im Kolben sauber laufen (keine Ablagerungen in der Tiefe des Dämpferkanals), die Löcher oben am schwarzen Deckel müssen offen sein, das bewegliche Teil des Dämpfers muss funktionieren
- das Oel muss stimmen, in Menge und Viskosität,
- das Gestänge darf nix verklemmen/blockieren, die Federn müssen sauber und freigängig sein, in allen Stellungen,
- Düsenstock sauber laufend und komplett in oberste Stellung gehend,
- Gaszug: kein Drähtchen, dass im Mantel abgerissen ist und die Rückstellung behindert, auf ganzer Mantellänge
- keine auch nur leichte Nebenluft z.B. durch fehlende/falsche Dichtungen

Einfach das komplette System. Da kann sich auch durch Erwärmung etwas ergeben, was kalt nicht vorliegt.

Einfach, dass es klar ist: wenn die SUs "sauber" sind, dann funzen die 1A - ist einfach so!


Viel Glück - und viel Geduld, und dazwischen: weiterhin viel Spass, denn eigentlich ist ja der Leerlauf gar kein Fahrzustand, aber zum FAHREN sind unsere Wagen da!

Octagonaler Gruss
Jan
_________________________________
Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.

Benutzeravatar
DirkH
Beiträge: 536
Registriert: 5. Apr 2004, 01:01
Fahrzeug(e): MGB Bj.71 Roadster und Mini Cooper F55
Wohnort: D, 54290 Trier

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von DirkH » 9. Aug 2019, 13:39

Tach die Herren,

Danke Harry das triffst es ja auf den Kopf "the idiots guide..:". :D Das sind Auszüge aus dem SU Handbuch .

da hab ich auch noch die Auszüge zu Nadeleinbau und Einstellung der Schwimmer, alles entsprechend abgearbeitet. Genau die AUD 2277 Deckel sind bei mir verbaut.
Bildschirmfoto 2019-08-09 um 12.16.45.jpg
Bildschirmfoto 2019-08-09 um 12.16.45.jpg
Alles beachtet. Auf Rat von Hr. Adam und A.S. habe ich ja die Messinghülsen der Schwimmernaadelverntile gefeilt um diese überhaupt erst mal synchron einstellen zu können.
Beide stehen auf knapp 5mm. Ein Dorn von 4mm paßt gut drunter, ein 5mm Dorn hebt sie gerade so an. Somit habe ich ein eher niedriges Schwimmerniveau in beiden Kammern.

Hmmm Jan, das kann ich natürlich nicht von der Hand weisen, daß da irgendwas an US Emissionsschutz versteckt ist.

Aber ich hab die Dinger ja schon oft genug in der Hand gehabt, da sieht nichts ungewöhnlich aus. Da kann A.S. sein Auge drauf werfen, ich erkenne es nicht. So da was komisch ist mit den Düsenstöcken wird er dieohnehin austauschen.
Zum Glück habe ich die gefederten Nadeln verbaut, sodaß mir die Düsenstockzentrierei erspart bleibt.
Ich hatte zwischendurch A.S. gefragt ob ich mal an die Düsenstöcke ran soll, Rückfrage " waren Sie da schon mal dran?" NÖ... "dann lassen sie die Finger davon, gucken wir im September nach". Überredet dachte ich mir, er schickt mich ja sonst an alles dran und wenn er sagt Finger weg, glaube ich ihm mal.

Ja mit den Spezialisten haben ja wohl einige lustige Erfahrungen gemacht.

Er hat ja keine erhöhte Leerlaufdrehzahl, ich bin nur auf ca. 1.000rpm hoch damit er sich nicht so schnell runter hungert über das verfetten im Leerlauf. Warm gefahren ist er nach 3-4 Minuten runter auf 500rpm, sprich er humpelt, so ich nicht mit dem dicken Zeh bremse und mit den kleinen Zeh ihn am Gaspedal aufmuntere.

Das ganze Vergasersystem bin ich durch gegangen,
- Düsenstöcke folgen im September
- Gaszug ist neu,
- Federn am Pedal und Gestänge frisch und funktionierend
- die Gestänge habe ich überprüft und die Freigängigkeit optimiert
- Kolben fallen sanft, egal mit welcher Nadel, sauber und mit einem Klick runter auf den Düsenstock, hatte ich vorher nie drauf geachtet, man kann die Dome regelrecht "verkeilen"
- Düsenstöcke lassen sich einwandfrei verstellen und auf Anschlag bringen
- die belüftetetn Dämpfer sind frei, jedenfalls spritzen sie Öl raus wenn überfüllt ist, der eigentliche "Kolben" läuft gut die 3-4 mm die er Luft hat
- Dämpferöl mache ich meist 20W50 rein, habe auch schon mal mit dem dünneren Vergaseröl gespielt. Im Sommer tut sich da wenig Unterschied
- wegen Nebenluft hatte ich das Ganze schon mal mit Startpilot und bereit stehendem Feuerlöscher abgesprüht, ich hatte keine Leerlaufanhebung bemerkt.
- immer davon ausgehend, daß ich kein Schrauber bin, aber nach 20 Jahren dann doch ein bißchen was gelernt habe. Ich bekomme die Werkzeugtasche auf ohne mich zu verletzen 8) 8)

Ehrlich gesagt bin ich da mit meinem Latein am Ende.
Was ich zuletzt gegen das SAUFEN gemacht habe war den Dr.Mind. wieder einbauen und so den Verbrauch wieder in geregelte Bahnen bringen. Viel fahren konnte ich nicht Regenwetter und leidige Arbeit standen davor.
Aus diesem Effekt herauß habe ich mir noch mal durch den Kof gehen lassen was Fr. Hue damals machte.
Ihr gefiel der Benzindruck nicht und sie hat mir den D.M. eingebaut.
Ob der Benzindruck zu hoch, oder es grundsätzlch die nicht abschaltende Pierburg Pumpe war kann ich nicht mehr sagen. Aber ich denke das ein Teil des Problems verfetten im Leerlauf mit einer abschaltenden Benzinpumpe erledigt sein könnte.
Das System Schwimmer - Schwimmernadel - Schw. Stand ist auf eine abschaltende Benzinpumpe ausgelegt. Auch wenn die Pierburg die richtige Version ist, im Zusammenhang mit dem Morgan-MG - Motor mag das System dann nicht mehr funktionieren.
Ob das dann das Problem behebt, jedenfalls ist wieder eine Bastelei entsorgt.

Verteiler ist sauber und geölt, UD funktioniert und bei der Fliehkraftverstellung tut sich auch was. Wieviel sich jeweils tut, kann ich mit meinen Mitteln nicht feststellen.
Und dann gibt es ja noch die 123, aber da will ich erst mal gar nicht denken.

Und der beste von Jan "das sind Fahrzeuge". Genau das macht er ja auch sehr schön, die nötige Ruhe zum still sitzen kriegen wir schon hin, vielleicht, irgendwann, der Mensch als Herr der Maschine....

Danke Euch.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße von den Barbarathermen Dirk

Benutzeravatar
DirkH
Beiträge: 536
Registriert: 5. Apr 2004, 01:01
Fahrzeug(e): MGB Bj.71 Roadster und Mini Cooper F55
Wohnort: D, 54290 Trier

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von DirkH » 10. Aug 2019, 12:26

Klienr Zwischenbericht,

mit Dr. Mind. und AAA auf 2 Flächen unter Grundeinstellung " Umdr. runter läuft er schön und säuft auch nicht mehr.
Das bleibt jetzt erst mal bis zur Benzinpumpe.
Grüße von den Barbarathermen Dirk

Antworten