Seite 10 von 16

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Verfasst: 3. Aug 2019, 21:54
von Noddy
DirkH hat geschrieben:
3. Aug 2019, 21:21
Aber Micha es geht doch ums fahren
Nein, es geht darum die Bedingung für den richtigen Leerlauf rauszufinden um im Anschluss auf die bestehenden Differenzen zu reagieren.
Und da ich schon vom verzweifelten scheitern bei der Auswahl aus etlichen Federn fällt mir nurnoch die 123 ein. Und ich bin da bei serienmäßigen Motoren absolut kein Fan von. Frag mal Günter :D

Grüße

Micha

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Verfasst: 4. Aug 2019, 00:57
von Ralph 7H
Hallo Dirk,

du schriebst von einer 257° Nockenwelle. Wenn mich nicht alles täuscht, gehörte eine 252° Welle zur Serienspezifikation.
Da es sich um einen AT-Motor handelt, ist die Motorvariante und Motornummer nicht unbedingt nachvollziehbar. Daman aber nach dem Gussdatum des Blocks recherchieren kann, schau bitte mal unterhalb des Ölfilterflanges nach. Knapp oberhalb der Ölwannenflansch ist dort eine 'Gussuhr erkennbar. Sie gibt Monat und Jahr der Herstellung des Blocks an. Hilft beim aussortieren falscher Komponenten... und wäre hier wichtig für zielführende Antworten!

Bei der Nockenwell lässt sich mit Gradscheibe und Messuhr feststellen, was wirklich als Nocke Verwendung fand und ob sie wirklich auf OT kippt oder ob da irgend jemand was 'zusammengeworfen' hat...

Der Verteiler muss zur Steuerung passen. Er muss zur Verdichtung passen (nicht die Druckmessung auf den Motometer Kärtchen) Wenn der verwendete Zylinderkopf bekannt ist, Bohrung und Hub, kann man die Verdichtung errechnen.
Nebenbei: Bei wachsendem Bohrungsdurchmesser ergeben sich höhere Verdichtungswerte. Flat Top Kolben steigern die Verdichtung zusätzlich und auch das Volumen der Brennräume. Es gab serienmäßig Köpfe mit 42,5 ccm Kammervolumen und auch solche mit nur 39ccm. Angaben soweit die Köpfe nicht geplant worden sind...

Generell gilt: Je höher die Verdichtung, um so weniger Frühzündung ist statisch nötig und die Verstellkurve solcher Motore ist erheblich progressiver und erreicht maximale Auslenkung deutlich früher wie auch geringer und es wird auf Vacuum verzichtet. Diese Verteiler sind mit 23D4 23.... oder 43D4 43... geprägt.

Vielleicht solltest du mal auf Google nach dem BMC Abingdon Special Tuning Manual suchen und dir das mal wirklich gründlich durchlesen. Bisher stochern wir ja hier alle nur im Nebel weil relevante Informationen, vermutlich aus Unerfahrenheit mit der expliziten Materie und so wird das eben leider nichts...

Safety Fast !

Ralph

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Verfasst: 4. Aug 2019, 08:46
von DirkH
Guten Morgen die Herren,

ehrlich gesagt habe ich an dem alten Motor wenig Interesse. Revision bei 68.000 Meilen, Stand jetzt 5.000 Meilen = ca. 37.000 Mielen gefahren = Halbwertszeit überschritten.

Was mich im Moment wirklich interessiert warum der Wagen mit den Änderungen seit Mai bei A.S. ca. 3 Liter mehr Sprit verbraucht? HIER NOCH MAL DIE LISTE:
Das verfetten in der Stadt ist nach meinen Möglichkeiten ohne Ergebnis abgearbeitet. A
Auf der TODO Liste für den A.S. Termin im September steht: BENZINPUMPE; DÜSENSTÖCKE und wenn das keine Abhilfe bringt geht es an die 123.


7 Blättriger Lüfter 3 Liter Mehrverbrauch?
Petronax 3 Liter...?
Neue Kupplung..?
Differential revidiert von A.S. .... 3 Liter Mehrverbrauch?
Die Schwimmerkammern synchonisiert auf den Sollwert... 3 Liter Mehrverbrauch?
Neue Luftfilter....?
Druckminderer raus...
Egal ob AAU, AAA oder AAB Nadel er säuft. Mit der AAU mehr und am schlimmsten mit der AAB.
Und all das hat wenig an dem verfetten verändert, ABER 3 LITER MEHRVERBRAUCH.

Und für Ralph noch mal.
Der Block wurde als AT Motor für einen 18V von Kischka an mich verkauft.
Haben wir alles hier ausgiebig diskutiert.

Motorrevision, ein Erfahrungsbericht - Seite 3 - MGDC-Forum

Ob jetzt 257° oder 252° Nockenwelle, seit 2008 in dem Thread steht für Nockenwelle in revidiertem Motor 257°.
Bildschirmfoto 2019-08-04 um 08.42.50.jpg
und hier noch die Nummern Kopf und Block mit denen ich dienen kann.
Wobei Block irrelevant ist, der ist um 3mm abgeplant damit die Morgan - Capri Kolben ober raus gucken können. Und somit eh keiner Spezifikation entspricht.

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Verfasst: 4. Aug 2019, 08:50
von DirkH
und hier noch die Fotos der Nummern Block und Kopf, die aber mit Sicherheit nicht an dem seit 3 MONATEN aufgetretenem Mehrverbrauch Schuld sind.

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Verfasst: 4. Aug 2019, 09:04
von DirkH
http://www.mgdc.de/Board/posting.php?mo ... =5&t=24787

Sorry, aber die Forensoftware will mal wieder nicht so wie ich will. Dies nur der Komplettheit wegen.
Relevant ist die Frage zum Mehrverbrauch von 7.42 Uhr.

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Verfasst: 4. Aug 2019, 09:18
von Josef Eckert
Hallo Dirk,
ich mische mich jetzt hier nur kurz ein, dann bin ich wieder weg weil ich das alles hier für absolut nicht zielführend halte.
Der Mehrverbrauch kommt aus meiner Sicht nur durch die meiner Ansicht nach total vermurksten Vergaser. Das was Du daran herumschraubst macht sie m.E. nicht besser. Ich würde die grundlegend neu und richtig aufbauen und dann sehen wir mal wo der Spritverbrauch und auch die Überfettung im Leerlauf ist.

Was ist eigentlich eine Petronax Zündung? Ich kann da nichts bei meiner Google-Suche finden. Ich kenne nur Pertronix Zündungen. Meinst Du Pertronix? Und wenn ja, wie sicher sind Deine anderen Angaben?
Gruß
Josef

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Verfasst: 4. Aug 2019, 10:45
von DirkH
Morgen Josef,

sorry Petronix, aber ob a oder i, macht dann wohl weniger aus bei dem Problem.

Auch das ist gut gemeint aber nicht zielführend für mich.
Im Mai bin ich mit unter 8 Litern über die AB mit ca. 120 KmH nach Bad Sassendorf gerollt.
Dort hat A.S. die gelisteten Arbeiten ausgeführt und mich auf meine unstimmigen Vergaser hin gewiesen. Durschschnittsverbrauch lag zwischen 9 und 10 Litern.

Schon auf dem Rückweg war der Verbrauch höher.
In der Zwischenzeit habe ich die Vergaser 27 mal synchronisiert, die Schwimmerstände angeglichen, neue Nadelventile und Sitze eingebaut, mit den Nadeln experimentiert, durchweg mit einem sehr hellen Kerzenbild als Ergebnis und brauche 3 Liter mehr als vorher. Mit AAA und AAb Nadeln bin ich 3 - 4 Flächen unter den 2 Umdrehungen als Grundeinstellung.
Düsenstöcke sind die gleichen 09er, war ich noch nicht dran und will mir da kein Ei legen.
Vor und nach Mai bei A.S. ist das Ergebnis gleich, er läuft schön, mittlerweile besser als vorher, aber er bringt keinen Leerlauf zu stande und er nimmt sich lächerlich viel Sprit.
Jedes Mal wenn ein Fachmann dran war, mußte ich die Vergaser nachjustieren weil der wagen viel zu mager eingestellt war und lief wie ein Sack Nüsse.

Klar kann man alles weg werfen und neu kaufen.

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Verfasst: 4. Aug 2019, 12:38
von Retlaw
DirkH hat geschrieben:
4. Aug 2019, 10:45
Auch das ist gut gemeint aber nicht zielführend für mich.
Einfach unbelehrbar :?

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Verfasst: 4. Aug 2019, 13:01
von Fuggerer
Sorry, aber wie Josef und Ralph es schon angemwrkt haben, werden hier m. A. zu wenig zielführende Angaben und Diagnosen durchgeführt.

Rumschrauben wie wild, abfeilen an Domen und 27x synchronisieren lesen sich für mich wie Aktionismus pur.

Und, auch nur meine persönliche Ansicht:

Jeder Profi, der an dem B rumgeschraubt hat, ist anscheinend ein Pfuscher laut dem TE. So liest sich für mich auch jetzt die Arbeit von Herrn Schlotmann, wonach erst seit seiner Tätigkeit der Mehrverbrauch aufgetreten ist.

Irgendwie alles seltsam.

Hier in diesem Fall würde ich bei Adam & Eva anfangen. Zuerst Steuerzeiten MESSEN/verifizieren, dann Markierungen für Zündung MESSEN, den Zündverteiler auf einem Prüfstand abfahren, sich den Spannungsverlauf auf einem Oszi anschauen und letztendlich die Vergaser rausreissen, komplett zerlegen und entweder neu aufbauen oder als Briefbeschwerer auf den Schreibtisch stellen.

Jede Wette, dass danach das Problem gefunden und beseitigt worden ist.

Aber nur auf alle Profis zu schimpfen bringts nicht. Meine Meinung, die niemand teilen muss.

Salve von der Alm,
Christoph.

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Verfasst: 4. Aug 2019, 13:10
von DirkH
Lassen wir das einfach.
Über Herrn Schlotmann habe ich definitiv nicht gelästert.

Thread kann eigentlich zu, Danke

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Verfasst: 4. Aug 2019, 13:15
von Retlaw
DirkH hat geschrieben:
4. Aug 2019, 13:10
Thread kann eigentlich zu, Danke
Na endlich!

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Verfasst: 4. Aug 2019, 14:48
von 2sheep
DirkH hat geschrieben:
4. Aug 2019, 13:10
Lassen wir das einfach.
Über Herrn Schlotmann habe ich definitiv nicht gelästert.

Thread kann eigentlich zu, Danke
Hallo,

Ralph und Josef haben doch Hinweise gegeben, was zu tun ist. Ein Thread mit Auflösung wäre mir lieber.

viele Grüße

Matthias

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Verfasst: 4. Aug 2019, 15:39
von Günter Paul
Völlig überreizt..was ist denn los ?
Na gut nach 10 Seiten ist vielleicht eine Pause angesagt.
Dirk, du hast auch ohne deinem Wagen die Mosel näher zu zeigen bereits Berühmtheit erlangt :wink: .

Ich hatte schon vor etlichen Jahren geschrieben, dass ich längst das Handtuch geworfen hätte, allein die Erinnerung an den Motoraufbau und den damit verbundenen Erkenntnissen.
Er läuft jetzt gut, das ist doch schon mal etwas und über Schlotmann hast du hier nur das Beste berichtet, du selbst hast geschrieben, du hättest ihn früher kennen lernen sollen.
Da kann unser Neuzugang Salve Christoph, so passt es dann sprachlich zusammen :wink: schreiben was er will, stimmt so nicht.

Eine letzte Bemerkung von mir zu dem Spritverbrauch, ich glaube nicht irgendetwas in deiner Listung zu sehen, was ich dafür verantwortlich machen würde, allein die Tatsache, dass es mir auch schon einmal in all den Jahren ohne Grund passiert ist, lässt mich eine Möglichkeit noch anführen.
Bist du sicher, dass deine Nadelventile gut schließen, bei mir war es mitunter so, dass er während der Fahrt abgelassen hat und sich dadurch der Verbrauch erheblich erhöht hatte.
Deine Pumpe macht nicht Pause und das uns bekannte Klack, Klack..dann achte einfach mal auf die Überlaufröhrchen.
Ach ja @ Josef..ich hatte geschrieben 1 bis 1,5 mm, also von 0,6 auf 1 habe ich den Elektrodenabstand gewiss erhöht, weil ich es mal irgendwo gelesen hatte und mir in Verbindung mit der elektronischen XXX einleuchtete, werde da nochmal recherchieren :wink:
Gruß
Günter

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Verfasst: 4. Aug 2019, 16:45
von Josef Eckert
Günter Paul hat geschrieben:
4. Aug 2019, 15:39

Ach ja @ Josef..ich hatte geschrieben 1 bis 1,5 mm, also von 0,6 auf 1 habe ich den Elektrodenabstand gewiss erhöht, weil ich es mal irgendwo gelesen hatte und mir in Verbindung mit der elektronischen XXX einleuchtete, werde da nochmal recherchieren :wink:
Gruß
Günter
Salve Günter,
aber recherchiere nochmal und schreibe dann. Aber Du fährst ja nicht bei feuchtem Wetter und Regen. Warum sind die Zündkerzen auf i.d.R. 0,7mm voreingestellt? Hat da vielleicht schon der Hersteller in Versuchen das Optimum ermittelt? Kein Profi ändert daran etwas und baut die Zündkerzen so ein wie sie aus der Schachtel kommen. Wenn sie sich abgenutzt haben wird wieder auf den Abstand im Neuzustand zugebogen. Alles andere ist Spielerei.
Gruß
Josef

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Verfasst: 4. Aug 2019, 21:26
von woolfman
Hallo,

ich verfolge diesen Thread auch schon seit längerem und habe mittlerweile den Eindruck gewonnen, daß an diesem Fahrzeug nur herumgepfuscht worden ist, anstatt STück für STück und Schritt für Schritt die einzelnen Baugruppen so bzuarbeiten, daß sie für sich genommen einwandfrei funktionieren.

Von einem "verfetten im Leerlauf" und dann zu magerem Lauf in höheren Drehzahlen habe ich auch noch nichts gehört - nur von falschen Einstellungen oder schlechter bzw. unprofessioneller Arbeit. Da wird auch eine Pertronix oder 123 nichts ändern - weder am Verbrauch noch am "verfetten".

SU-Vergaser sind kein Hexenwerk und können von jedem, der das nötige Maß an Geduld und Genauigkeit besitzt, so zusammengebaut und eingestellt werden, daß sich ein runder Motorlauf und ein gesunder Verbrauch zeigen. Im übrigen ist mE nach ein Umrüsten auf elektronische Zündung nicht nötig - die alten Verteiler kann man durchaus so aufarbeiten, daß sie ähnlich zuverlässig sind und der Motor ebenso rund läuft.

Ich habe meine "unrunden" Vergaser nach dem Fahrzeugkauf in England über einen Verlauf von 2 Jahren und einen sehr interessanten Lernprozess selbst aufgearbeitet und mein Motor idlet absolut rock steady bei 800rpm. Man muss halt auch die begleitende Fachliteratur lesen, von der es einiges - und ich muss sagen sehr gutes - am Markt gibt. Die Zeit und das Geld MUSS man investieren, wenn man an diesen Fahrzeugen selbst Hand anlegen will. Dazu war ich von Anfang an bereit.

Im Übrigen bin ich ganz bei Josef.

My 2 cents,
Wolfgang