SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Passt mal wieder nichts zusammen? Ein Ersatzteil ist nicht mehr lieferbar? MG Drivers sind hilfsbereit - und helfen sich in diesem Forum gegenseitig.

Moderatoren: JuanLopez, Gagamohn

Benutzeravatar
DirkH
Beiträge: 536
Registriert: 5. Apr 2004, 01:01
Fahrzeug(e): MGB Bj.71 Roadster und Mini Cooper F55
Wohnort: D, 54290 Trier

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von DirkH » 31. Jul 2019, 12:07

:D :D :D tja Günther, Eifel und Saargau sind halt ursprüngliche dünn besiedelte Gebiete und auf den Nebensträßchen die ich benutze fährt man nur rum wenn man da wohnt, oder Holländer ist und sein Klohäuschen spazieren fährt. Genau das wollt Ihr ja bestimmt nicht sehen.
Allee auf demm Saargau.jpg
Ein Stück Viezstraße hinter Tettingen oberhalb von Perl - Schengen, da sind keine Leute. :lol:
Saargau.jpg
Auf die 75 PS komme ich aus dem Protokoll von Fr. Hue, aber das wahrscheinlich mit zugedrehtem Druckminderer und nur einem Vergaserstock runter gedreht... Schwamm drüber :lol:
Ich durfte letztens den CGT einer guten Bekannten fahren, wunderschönes originales Auto in einem Gold - Champagnerton und altem Webasto Dach. Der ging nicht nennenswert besser als der kleine Rote. Bei einer Ausfahrt vor 3 Wochen meinte ein Mini Cooper Cabrio Fahrerein, nix mit Green Mode ud 6 Gang um da dran zu bleiben. So lahm wird er nicht sein.

Will halt nicht heim in die Stadt, aber wer sollte es ihm verübeln bei der Landschaft vor dem Kühler, die er meist genießen darf.
Hue Rollenprüfstand.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße von den Barbarathermen Dirk

Benutzeravatar
DirkH
Beiträge: 536
Registriert: 5. Apr 2004, 01:01
Fahrzeug(e): MGB Bj.71 Roadster und Mini Cooper F55
Wohnort: D, 54290 Trier

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von DirkH » 2. Aug 2019, 13:45

Hallo meine Herren,

ich konnte Dank der luxemburger Bauferien, die letzte Woche viel fahren, leider hat mein Immergrünes nicht frei und wir konnten nicht weg.
Ich hatte auch keine große Lust zu testen und hab einfach das fahren genossen.

Nach dem Rückbau auf die AAA hat sich der Verbrauch bei 12 - 13 Litern eingependelt, was meiner Meinung nach viel zu viel ist. Aber da wird Klarheit rein kommen wenn die Pumpe und die Düsenstöcke abgearbeitet sind. Vor dem Mai Besuch bei A.S. lag der Verbrauch mit Kontakten c. 12° bei 900rpm ohne UD bei max 9 - 10 Litern und ohne keilriemengetrieben Lüfter, auf Strecke noch weniger.

A.S. hatte den Motor draußen neue Kupplung, Motor hinten abgedichtet, Wasserpumpe, Lima, Anlasser, Petronax Modul, 7 Blattüfter, Bremse hinten sowie Sonnen- und Plantenräder des Differential abgearbeitet.
Anschließend habe ich noch Getriebölwechsel mit GB30 und Diefferentialölwechsel gemacht.
Schon auf dem Rückweg war der Verbrauch höher als auf dem Hinweg.

Um den Unterschied Zündzeitpunkt 12° vorher zu 15° nachher für mich abzuklären, habe ich die Zündung auf gut 10° gestellt, der kleine Rote fährt schlechter und fängt fast augenblicklich an der Kreuzung / Ampel an zu humplen. Zurück auf die 15° und das verfetten beginnt erheblich später. ????????

Temperatur Probleme tauchen in keiner der Einstellungen auf. Die Vergaser stehen nach wie vor auf gerade so gut laufen, eher helles Kerzenbild, was auch dem verfetten im Leerlauf entgegen wirkt.
Da er im Leerlauf ja schnell ins humpeln gerät hebe ich zum einstellen die Drehzahl per Choke - yapp nur die Drehzahl wird angehoben - auf 1.000rpm an. Damit humpelt er sich nicht runter auf 500-600rpm und hat damit praktisch keinen Leerlauf mehr.

Nein ich verstehe das in keinster Weise, werde aber noch mal auf knapp 20° gehen und das Verhalten beobachten.
Sicher scheint mir, er interessiert sich in keinster Weise für Standardregeln beim einstellen.
Einer von euch eine Idee.... nein ich möchte nicht hören, daß Ihr mich für verrückt haltet ... :lol: :lol: :lol:
Bildschirmfoto 2019-08-02 um 13.39.41.jpg
kleines Schmankerl, bei einer Mini Ausfahrt habe ich ins Roadbook geschrieben "vor dem Baum RECHTSKNICK", man ieht die Stelle erst 150m vorher ein und es geht in Wellen auf den Baum zu. Immerhin ist nur einer in einer fetten staubwolke geradeaus, links vom Baum in den Feldweg geschossen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße von den Barbarathermen Dirk

Benutzeravatar
Ralph 7H
Beiträge: 4558
Registriert: 17. Nov 2005, 01:01
Fahrzeug(e): TD, BGT, SLK
Wohnort: 26553 Neßmersiel

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von Ralph 7H » 2. Aug 2019, 14:25

Moin Dirk,

kann sein, dass ich die Modellnummer deines Verteilers einfach nur überlesen habe, aber bitte sag sie doch noch mal! Die Vakuumdose hat auch ein paar Zahlen eingeprägt... die bitte auch nennen...

Ich vermute, dass die Verstellkurve etwas unpassend für deinen Motor ist. Deine Verbrauchsangaben und Zündzeitpunkt passen einfach nicht zum Konzept deines Motors!

Safety Fast!

Ralph

Benutzeravatar
DirkH
Beiträge: 536
Registriert: 5. Apr 2004, 01:01
Fahrzeug(e): MGB Bj.71 Roadster und Mini Cooper F55
Wohnort: D, 54290 Trier

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von DirkH » 2. Aug 2019, 14:33

Mojen Ralph,

ja ich fürchte da hast Du Recht.
Deswegen ja auch meine "Testerei" in Sachen Zündzeitpunkt. Verteiler steht nach den Düsenstöcken und der Benzinpumpe auf der Liste.

Hier noch mal die Daten
Bildschirmfoto 2019-08-02 um 14.27.21.jpg
Der Schauer ist durch, die Sonne knallt auf die nassen Straßen, wir haben typisch Trierer Schwüle ich und geh dann gleich mal auf Tour.

Einen Schönen Nachmittag Dir

PS.: Die Vakuumdose fotografiere ich Dir noch
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße von den Barbarathermen Dirk

Benutzeravatar
DirkH
Beiträge: 536
Registriert: 5. Apr 2004, 01:01
Fahrzeug(e): MGB Bj.71 Roadster und Mini Cooper F55
Wohnort: D, 54290 Trier

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von DirkH » 2. Aug 2019, 14:39

und hier die "akademischen" Werte des Verteilers, Fotos folgen
Bildschirmfoto 2019-08-02 um 14.38.31.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße von den Barbarathermen Dirk

Benutzeravatar
Ralph 7H
Beiträge: 4558
Registriert: 17. Nov 2005, 01:01
Fahrzeug(e): TD, BGT, SLK
Wohnort: 26553 Neßmersiel

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von Ralph 7H » 2. Aug 2019, 15:03

Hallo Dirk,

der 41427 45D4 ist ein Verteiler für 18G-Motore und bei Reliance Traktoren ab 1974. Die Vakuumabnahme erfolgt am Vergaser, keinesfalls am Saugrohr! Vakuum-Verstellbereich: Max. 10°, beginnend bei 5 in. HG, endend bei 13 in. HG. Fliehkraftverstellung 16 bis 20° bei 4000 UpM. Frühzündung OHNE angeschlossenem Vakuum (!!) beträgt 13° bei 1500 UpM. Kerzen: Champion N9YC mit .035 in. Elektrodenabstand, Schließwinkel 51° +/- 5°, Kontaktabstand .014 bis .016 in..

Für den 1971er B Motor 18GK) sollte der 41339 Verwendung finden. Er hat eine komplett andere Verstellkurve im Vergleich zu dem, der jetzt eingebaut ist!

Weitere lesenswerte Informationen findest du auf der Site von Paul Hunt, Solihull. Google mal nach Hammer and Spanners. Dann auf der Site Technical, Ignition.

Safety Fast !

Ralph

Benutzeravatar
Günter Paul
Beiträge: 2660
Registriert: 14. Sep 2007, 16:53
Fahrzeug(e): MGB MKII

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von Günter Paul » 3. Aug 2019, 15:09

Hallo Traktorfahrer :D
Na, da passt ja nichts, nach dem, was Ralph da herausgesucht hat .
Also, der Verbrauch liegt, wie du ja auch geschrieben hast mindestens vier Liter zu hoch.
Interessanterweise war der Verteiler ja schon drin und der Verbrauch hat sich erst nach dem Werkstattaufenthalt erhöht.
Wesentliche Neuerung war da wohl die Pertronix, die ich auch schon einmal verbaut hatte und die wesentlich mehr Bumms gezeigt hat.
Danach war bei mir der Verbrauch allerdings geringer :shock:

Unpassende Verteiler sind wohl das Schlimmste, ich habe etliche Jahre damit zugebracht und Micha hatte mit seinem Einwurf sicherlich nicht Unrecht, als er auf eine Programmierbare 123 hingewiesen hat.
Wie auch immer, eine Anmerkung habe ich noch und wenn ich Blödsinn schreibe, Ralph, dann korrigiere mich bitte.

Moderne Transistorzündanlagen liefern wesentlich höhere Spannungen als die älteren Unterbrecherzündungen.
Das erlaubt längere Funkenstrecken und somit auch größere Elektrodenabstände.
Da ein größerer Elektrodenabstand durch den längeren Zündfunken eine größere Angriffsfläche für das Gasgemisch im Brennraum liefert, ist eine bessere Verbrennung möglich.
Aber eben nur, wenn der Elektrodenabstand von der Unterbrechergesteuerten Anlage entsprechend abweicht und ob nun 0,35 oder 1,5 das ist natürlich schon ein Unterschied.

Ich habe bei meiner Anlage 1 bis 1,5 mm eingestellt.

Ansonsten stelle ich fest, dass du mit Persenning fährst, dann sind wir hier schon zwei, Dirk :D

Gruß
Günter
MGB MK II
Erstzulassung : Bonn 15.07.1971
Botschaftssekretär(Brit.Botschaft)Mr.T.T.MACAN
Kennz. 0-545

Benutzeravatar
Josef Eckert
Beiträge: 2937
Registriert: 7. Jun 2000, 01:01
Fahrzeug(e): AH Sprite MK3, AH100, AH3000, W123, u.a.
Wohnort: Königswinter

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von Josef Eckert » 3. Aug 2019, 15:19

Hallo Günter,
Du schreibst Du hast 1,5 mm Elektrodenabstand an den Zündkerzen. Ist das richtig? Ich kann das nicht glauben. Wenn ja, wer hat Dir denn das empfohlen?

Gruß
Josef

Benutzeravatar
Noddy
Beiträge: 911
Registriert: 26. Aug 2012, 13:23
Fahrzeug(e): MGB GT Bj. 1979
Wohnort: Schalksmühle im Sauerland

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von Noddy » 3. Aug 2019, 16:13

Günter Paul hat geschrieben:
3. Aug 2019, 15:09


Moderne Transistorzündanlagen liefern wesentlich höhere Spannungen als die älteren Unterbrecherzündungen.
Das erlaubt längere Funkenstrecken und somit auch größere Elektrodenabstände.
Da ein größerer Elektrodenabstand durch den längeren Zündfunken eine größere Angriffsfläche für das Gasgemisch im Brennraum liefert, ist eine bessere Verbrennung möglich.
Aber eben nur, wenn der Elektrodenabstand von der Unterbrechergesteuerten Anlage entsprechend abweicht und ob nun 0,35 oder 1,5 das ist natürlich schon ein Unterschied.

Ich habe bei meiner Anlage 1 bis 1,5 mm eingestellt.

Die Höhe der Zündspannung ist eher der Anzahl der Windungen in der Zündspule geschuldet und dem darauf abgestimmten Kondensator.
Moderne Zündanlagen sind verteilerlos und vom Steuergerät kennfeldgesteuert, da wird jeder Drehzahl sein eigener Zündzeitpunkt zugewiesen.

Der Elektrodenabstand der Zündkerze hat wenig Einfluss auf die Leistung des Motors, da geht es in erster Linie um funktioniert oder funktioniert nicht. Letzteres is ein Kriterium beim starten, der Anlasser zieht die Boardspannung weit runter und damit die Spannung für die Zündung. Ich habe eigentlich noch 0,7mm bei allen Fahrzeugen incl. B in Erinnerung, lese aber im Manual von 0,9mm. Das is vermutlich der Startanhebung bei neueren Baujahren geschuldet.

Was hast Du eigentlich für ne Zündung?

Duck und wech

Micha
#2303

Benutzeravatar
DirkH
Beiträge: 536
Registriert: 5. Apr 2004, 01:01
Fahrzeug(e): MGB Bj.71 Roadster und Mini Cooper F55
Wohnort: D, 54290 Trier

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von DirkH » 3. Aug 2019, 17:02

Hallo meine Herren,

laßt mich allgemein anfangen. Um die Motorrevision in 2008 haben wir uns hier auch über das Thema Verteiler zu meinem Motor unterhalten. Eingebaut war ein 25D4 40897 der wohl zu einem Kalifornien Auto 69-70 gehörte. Der war ausgeleiert und auch der Unterdruck tat es auch nicht mehr so richtig.
Die damalige Recherche hier und bei den üblichen Verdächtigen, damals kannte ich A.S. noch nicht, ergab der Ersatzkauf "ich müsse mit dem 45D4 41427 Vorlieb nehmen, was anderes gäbe es zur Zeit nicht. Was mir auch John Twist in Minute 12.35 betsätigte.

https://www.youtube.com/watch?v=3IFluuwJ1S0

Anscheinend hat die Weisheit den Wissensstand von damals noch 2013 überholt, wer weiß?

Gestern Nachmittag haben der kleinen Rote und ich noch mal Saargau, Frankreich und Luxemburg unsicher gemacht. Um die Testreihe Zündzeitpunkt weiter zu treiben bin ich auf 20°, sagen wir für 2 Kilometer, dann war klar, weniger Leistung, läuft nicht mehr schön aber ein klingeln habe ich nicht ausmachen können. Der Motorklang wird heller, aber ausdrücklich klingeln kann ich nicht deuten. Vielleicht doch Beethoven Ohren :D :D und ich Depp mache noch einen Therad auf über audiophiles Musik hören. Tse, tse.
Zurück auf ca, 17°, wo er gut läuft, gerne in die Drehzahl geht und gewohnt unbeeindruckt die Temperaturanzeige im Bereich des Buchstaben N zeigt.
Das bleibt mit dem Hardware Bestand erst mal als Status stehen.

Faszinierend ist für mich was man dem armen Alteisen alles antun kann und sie wollen immer noch laufen, laufen, laufen... ach ja das war ja die Käferreklame.
Mittkerweile behaupte ich steif und fest ein B läuft auch mit einem Sack Nüsse unter der Motorhaube, soll mir mal einer das Gegenteil beweisen. Nach der Fehlerbeseitigung des Herrn Tyler läuft er sogar besser denn je, verweigert zwar den standhaften Leerlauf, aber er ist ja ein Fahr- und kein Stehzeug.

@ Ralph, Dank Dir noch mal für die Recherche. Rein von der Zeit und der Original Motornummer 18 V 584... her hast Du natürlich Recht, der 25D4 41339 war wohl ab Werk in dem Auto. Aber das was aus dem Motor gebastelt wurde habt Ihr ja gelesen. Ich kaue an diesem Thema, wenn Düsenstöcke und Pumpe keinen durchschlagenden Erfolg zeigen werde ich da wohl ran müssen.
Hammer und Spanner bin ich dran, hatte da aber schon mal gestöbert, ich glaube das hebe ich mir für Mistwetter auf.
Bildschirmfoto 2019-08-03 um 16.41.08.jpg
@ Günter, dann doch bitte Renntraktor :lol: :lol: , obwohl im Leerlauf kommt es eher Schwarz hinten raus :oops: , aber wehe er hat Platz vor der Motorhaube, sofort putzt er die Kerzen frei und schnürt mit erstaunlicher Inbrunst vor sich hin. Gap der Kerzen prüfe ich, aber die 1-1,5mm, lieber nicht. Bist Du sicher das unter Deiner Haube nicht 2 oben liegende Nockenwellen und ein BiTurbo sitzen? :lol: :lol:
Ja das mit dem Verbrauch macht mir auch zu schaffen, weder kann ich es nachvollziehen, noch tolerieren. Ich habe zu lange in Freiburg gebandelt, das Gedankengut setzt sich fest.
Ja und die programmierbare 123 taucht in diesen Gedanken auf, wo ich mich dann auf jeden Fall mit Josef in Verbindung setze. aber erst wird weiter das Programm abgearbeitet.
Persenning fahre ich immer, außer wenn mein Immergrünes dabei ist, die jammert dann immer sie würde nix sehen, Frauen... immer anspruchsvoll die Guten.

@Josef in Sachen 123 bist Du ja äußerst bewandert. Das leidige Testprogramm erspare ich Dir. Ich behaupte mal, die Einstellerei und Testfahrten habe ich im Griff... behauptet zumindest mein riesengroßes Ego. Wenn mich das mal nicht trügt :shock:

@ Micha, last but not least in dem o.g. 45D4 41427 läuft seit Mai eine Petronax. was an dem Verrußen im Leerlauf Null Komma Nix ausgemacht hat.
Mit 15° - 17°, eher magerer Vergasereinstellung und einem Leerlauf der bei ca. 1.000 - 1.100 rpm steht läßt sich das verfetten verzögern. Ich komme an eine Kreuzung, er hat kurz 1.100rpm und geht ziemlich schnell auf 800-900rpm runter, wenn der Spritüberfluß die Kerzen schwarz werden läßt.

Das ist ja der Punkt der mich irritiert. Einige Fehler sind beseitigt oder optimiert aber zum Ausgangszustand mit Kontakten wurde da die am Freitag Mittag 13.29 von mir eingestellte Liste geändert.
In Frage kämen:
7 Blättriger Lüfter 3 Liter Mehrverbrauch?
Petronax 3 Liter...?
Neue Kupplung..?
Differential revidiert von A.S. .... 3 Liter Mehrverbrauch?
Die Schwimmerkammern synchonisiert auf den Sollwert... 3 Liter Mehrverbrauch?
Neue Luftfilter....?
Druckminderer raus...
Egal ob AAU, AAA oder AAB Nadel er säuft. Mit der AAU mehr und am schlimmsten mit der AAB.
Und all das hat wenig an dem verfetten verändert.

Ich fahre die gleichen Strecken wie eh und je, welliges Terrain und das wie eh und je mit 80 - 110 KmH. es sind kleine wellige Nebensträßchen im hügeligen Terrain, aber das waren sie vor Mai bei A.S. auch.
Ich würde mich ja mittlerweile bis September mit dem Leerlauf abfinden, aber das SAUFEN ist peinlich.

Einen schönen Samstag Abend meine Lieben und extra Viez für ALLE.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße von den Barbarathermen Dirk

Benutzeravatar
Noddy
Beiträge: 911
Registriert: 26. Aug 2012, 13:23
Fahrzeug(e): MGB GT Bj. 1979
Wohnort: Schalksmühle im Sauerland

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von Noddy » 3. Aug 2019, 17:41

DirkH hat geschrieben:
3. Aug 2019, 17:02

@ Micha, last but not least in dem o.g. 45D4 41427 läuft seit Mai eine Petronax. was an dem Verrußen im Leerlauf Null Komma Nix ausgemacht hat.
Mit 15° - 17°, eher magerer Vergasereinstellung und einem Leerlauf der bei ca. 1.000 - 1.100 rpm steht läßt sich das verfetten verzögern. Ich komme an eine Kreuzung, er hat kurz 1.100rpm und geht ziemlich schnell auf 800-900rpm runter, wenn der Spritüberfluß die Kerzen schwarz werden läßt.

Hallo Dirk :)

Das immerwieder runterbeten bringt nicht viel.
Wenn Dein Verteiler nicht passt kannst Du ihn in einem bestimmten Bereich, meinetwegen 2000 - 4000 U/min, hindrehen das es da stimmt. Dann passt es aber in anderen Bereichen nichtmehr. Stell einfach mal mit ner Prüflampe 6 bis 10° vor OT ein und lass den Motor mit frisch gereinigten Kerzen im Stand laufen ohne die Eigenschaften in anderen Bereichen zu beachten. 10° war bei frühen Motoren angegeben, 6 und 7 bei späteren. Prüf dann noch mit und ohne Dose, vielleicht verschafft Dir das einen Ausgangspunkt.

Bis auf schöne Ausfahrten hast Du doch noch nix gefunden um erstmal ne Grundlage zum weiteren vorgehen zu schaffen.

Grüße

Micha

PS. Bevor Du dann weiter mit den Nadeln experimentierst solltest Du dir auch Gedanken über ein CO- Messgerät machen
#2303

Benutzeravatar
DirkH
Beiträge: 536
Registriert: 5. Apr 2004, 01:01
Fahrzeug(e): MGB Bj.71 Roadster und Mini Cooper F55
Wohnort: D, 54290 Trier

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von DirkH » 3. Aug 2019, 20:42

Hi Micha,

vollgefressen und in freudiger Erwartung des "Schweinskopf Al dente" pflege ich meinen Junggesellen Abend auf dem Sofa, mein Immergrünes ist gar nicht fit, armes Ding.
Das mit dem Verteiler ist noch nicht endgültig raus. Er wurde als Wollmilchlegende Eiersau nachgebaut und ich denke wenn John Twist ihn mit dem frühen Postabgaswerte Verteiler als erste Wahl definiert, kann er nicht so daneben sein. Aber ich habe weder Prüfstand noch übertrieben großes Wissen in Sachen Verteiler.
Ja was meinst Du wurde im Mai gemacht. Der A.S. tackert mir die Petronax nicht einfach so rein ohne ZZP statisch und Strobel abzugleichen.

Ich kann mir hundert neue Kerzen kaufen. Schraube sie rein, drehe den Vergaser auf die nach SU Anleitung vorgeschriebene Einstellung, Du kennst die Grafik, 50rpm tummle and run. Damit komme ich nicht mal aus der Garage, vielleicht mit Halbgas und schleifender Kupplung.

Ich denke ich habe so einiges gefunden und anpassen können, was aber wie Du so richtig bemerkst nicht zielführend war.
Ich lebe in der Stadt nicht im Einfamilienhaus im Grünen. Der B wohnt um die Ecke in einer Einzelgarage mit Tor, im Garagenhof da gibt es keinen Strom. Ich hatte mir mal den Gunson CO Tester für Anschluß an den Zigarettenanzünder gekauft. Das Teil kannst Du Dir ins Ohr stecken, aber vernünftige Werte ... naja. Hab es verschenkt.

Am alten Boschtester meines Porsche Restaurierkumpels hat das dumme Rote Auto schon mehr gehangen als Jimi Hendrix an der Nadel. Seit eh und jeh ist dem Auto in der Konstellation des vermurksten Morgan - MG Motors keine vernünftiger Leerlauf bei zu bringen. er hat bei Einstellung "läuft schön auf der Straße" im Bereich bis ca. 1.700rpm einen immensen Rest HC und von dem HC könntest Du wahrscheinlich meinen Mini F55 betreiben.
Im Bereich ab den 1.700rpm geht das HC rapide runter und jeder TÜV Ingenieur wäre stolz auf ihn.
Habe das zuletzt im Juni für die HU mit AU durchexerziert, Düsenstöcke gen Himmel, zum TÜV humpeln, den Prüfer rein setzen und glücklich machen.
Bildschirmfoto 2019-08-03 um 20.30.07.png
Oder aber wir / ich drehe ihn im Stand runter komme dann aber ohne anschieben kaum aus der Halle .
Das Auto ist keine vermasselte Möhre mit schlechter Wartung.
Lass mich / Schloti die Pumpe und die Düsenstöcke ( wobei ich an die nicht glaube ) abarbeiten.

Ach ja, ich habe eben noch die Daten auf der UD Dose fotografiert, ist das was auch in den Tabellen steht.
Bildschirmfoto 2019-08-03 um 20.40.38.png
Bildschirmfoto 2019-08-03 um 20.41.29.png
Nadelexperimente sind seit 2 Wochen, ich müßte nachsehen beendet. Zuletzt wurden nur Zündzeitpunkt Versuche gefahren um mir ein Bild zu machen.
Was nicht heißen soll, daß ich nicht um den Serienverteiler 41339 rum komme. Aber der ist nicht grundlegend anders als der 41427 und da bekommt Günter wieder ein Grinsen ins Gesicht, ich fürchte es läuft auf eine programmierbare 123 hinaus, obwohl ich eigentlich dagegen bin.

Auf jeden Fall sind neue Kerzen und mager drehen, geschweige denn ein CO Tester die Lösung des Problems.
Bildschirmfoto 2019-08-03 um 20.40.38.png
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße von den Barbarathermen Dirk

Benutzeravatar
DirkH
Beiträge: 536
Registriert: 5. Apr 2004, 01:01
Fahrzeug(e): MGB Bj.71 Roadster und Mini Cooper F55
Wohnort: D, 54290 Trier

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von DirkH » 3. Aug 2019, 20:48

neben meiner schluderigen Tipperei ist die Rechtschreibkorrektur eine Katastrophe, grrrr :lol: :lol: :lol:
Grüße von den Barbarathermen Dirk

Benutzeravatar
Noddy
Beiträge: 911
Registriert: 26. Aug 2012, 13:23
Fahrzeug(e): MGB GT Bj. 1979
Wohnort: Schalksmühle im Sauerland

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von Noddy » 3. Aug 2019, 20:59

Ich hatte nix vom rausfahren geschrieben, im Stand laufen lassen und Kerzen kontrollieren. A. S. hatte nicht die Vorgabe die Zündung auf Leerlauf einzustellen, der hat den mittleren Bereich abgedeckt.

Ich hatte bisher herausgelesen, das Dein Verteiler 20° Fliehkraftverstellung schafft, Du aber 30 benötigst. Die erreicht man dann durch zuviel Frühzündung bei Leerlauf ...und schon passt es nicht. Die eierlegende Wollmilchsau ist die programmierbare 123 aber kein unflexibel voreingestellter Verteiler der weder Hubraumvergrößerung noch andere Nockenwelle berücksichtigt.

Grüße

Micha
#2303

Benutzeravatar
DirkH
Beiträge: 536
Registriert: 5. Apr 2004, 01:01
Fahrzeug(e): MGB Bj.71 Roadster und Mini Cooper F55
Wohnort: D, 54290 Trier

Re: SU Einstellung bei nicht serienmäßigem Motor

Beitrag von DirkH » 3. Aug 2019, 21:21

Aber Micha es geht doch ums fahren :lol: :lol: :lol: , ernsthaft Du denkst auch ich komme nicht um die 123 rum :mrgreen: .
Ich fürchte es insgeheim auch schon die ganze Zeit, bin aber eigentlich der Meinung, daß das schöne an dem Alteisen ist sich unterwegs problemlos selbst zu helfen und das ist mit der Elektronik vorbei. Selbst bei der Petronax habe ich schon kein gutes Gefühl.

Macht mich nicht froh.
Jedenfalls ist die Testerei, der Verteiler steht auf der max Frühzündung die der Motor mit macht und die Vergaser laufen gerade an der Grenze des gut laufens und er hat immer noch keinen Leerlauf.
Ich bin eigentlich durch, außer ich zeig ihm die Mosel näher, aber dafür ist er eigentlich zu schade. :lol: :lol:

Ich warte den September ab, sehen was A.S. mit der Pumpe bewegen kann. Kennst Du ih eigentlich, müßtest Du eigentlich, Ihr wohnt dicht beieinander.
Wahrscheinlich sprecht Ihr Euch hinter meinem Rücken ab, wehe Jungs :lol: :lol:
So erlangen der kleine Rote und ich dann noch traurige Berühmtheit
Bildschirmfoto 2019-08-03 um 21.19.45.png
beim jagen eines Brabus Smart, das sieht schon beim hinterher fahren beängstigend aus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße von den Barbarathermen Dirk

Antworten