Kontaktprobleme - dauerhaft lösen

Passt mal wieder nichts zusammen? Ein Ersatzteil ist nicht mehr lieferbar? MG Drivers sind hilfsbereit - und helfen sich in diesem Forum gegenseitig.

Moderatoren: JuanLopez, Gagamohn

Michele
Beiträge: 134
Registriert: 14. Nov 2003, 01:01
Wohnort: Deutschland, 61231 Bad Nauheim

Kontaktprobleme - dauerhaft lösen

Beitrag von Michele » 5. Dez 2008, 16:06

Liebe Gemeinde,

bei meinem 74er B GT mit originalem und weitgehend unverbasteltem Kabelbaum häufen sich die Kontaktprobleme: Mal gehen die Rückfahrscheinwerfer und die Nummernschilddleuchten nicht - schuld war die Masseverbindung am Heckabschlussblech - mal tun es die Frontscheinwerfer nicht - schuld waren korrodierte Kontakte.

Um weiteren Überraschungen vorzubeugen, will ich alle Kontaktstellen am Fahrzeug systematisch sichten, reinigen und ggf. erneuern. Dabei möchte ich aber weder den äußerlich intakten Kabelbaum herausreißen, noch die britischen Steckverbindungen gegen herkömmliche ersetzen.

Und hier genau setzt meine Frage an:
Welche Form der Bullet-Type-Steckverbindungen sind auf Dauer die haltbarsten? Bei Angloparts gibt es drei Sorten im Angebot: 1. Solche zum Löten, 2. solche zum Quetschen (dafür braucht man eine spezielle Zange, die mangels Konkurrenzangebot sündhaft teuer ist) und 3. solche aus Messing, die sich "sleeve type bullet terminal" nennen und nicht über die charakteristische Sicke der beiden anderen Typen verfügen?

Wer kann hierzu etwas Erhellendes beitragen? Ist außerdem Verlöten immer dem Quetschen vorzuziehen? Und was empfiehlt sich als dauerhafter Korrosionsschutz? Vielleicht Polfett? Oder doch Auswandern nach Sizilien? Das kommt mir bei dem germanischen Mistwetter nämlich auch in den Sinn...

Für alle Beiträge wie immer herzlichen Dank!
Michele

Benutzeravatar
Günter Paul
Beiträge: 2905
Registriert: 14. Sep 2007, 16:53
Fahrzeug(e): MGB MKII

Re: Kontaktprobleme - dauerhaft lösen

Beitrag von Günter Paul » 5. Dez 2008, 18:23

Hallo Michele,
Sizilien wäre nicht schlecht :wink: lass den Kabelbaum drin und tu das,was Du Dir vorgenommen hast...ich fahre einen 71er und habe das hinter mir,Kontaktstellen gereinigt und Polfett aufgetragen... und trotzdem reicht es mir nicht,ich werde die Empfehlungen von Harald Marzen umsetzen was die Zentrale also den Sicherungskasten angeht und was das Unrüsten auf Relais betrifft.
Wer den Lichtschalter auseinandergenommen hat,weiß,wovon ich spreche,da muss man schon Optimist sein,wenn man auf einwandfreien Stromfluss hofft!
Beides sind Arbeiten,die ich mir schon lange vorgenommen habe und hoffentlich bald umsetzen werde.
Ich gestehe ,dass ich in manchen Bereichen mit Schraubklemmen gearbeitet habe,obwohl ich immer wieder Originalität predige :cry: aber nichts ist unangenehmer,als Schwachstellen im Elektrikbereich zu haben,die einen "Stillegen"können.
Harald hat das wohl hier im Forum eingestellt,vielleicht weiß einer der Mitdiskutierenden wo man das findet..
Ich habe mir den Sicherungskasten bereits bei Conrad besorgt,wen es interessiert,die Art.-Nr. 852175-62 kostete 9,19 Euro und ist mit handelsüblichen Sicherungen zu betreiben.
Grüße aus Gelsenkirchen
Günter Paul
MGB MK II
Erstzulassung : Bonn 15.07.1971
Botschaftssekretär(Brit.Botschaft)Mr.T.T.MACAN
Kennz. 0-545

Benutzeravatar
Ralph 7H
Beiträge: 4675
Registriert: 17. Nov 2005, 01:01
Fahrzeug(e): TD, BGT, SLK
Wohnort: 26553 Neßmersiel

Re: Kontaktprobleme - dauerhaft lösen

Beitrag von Ralph 7H » 5. Dez 2008, 19:18

Hallo Michele,

gut, dass du dich entschieden hast den originalen Kabelbaum zu erhalten. Was erneuert werden sollte sind zunächst die angegriffenen Verbindungshülsen mit der schwarzen Plastikummantelung, die von Korrosion zu reinigen macht keinen Sinn!
Soweit neue Stecker erforderlich sind, sollten immer die gepressten Vorzug genießen. Löten geht in Ausnahmefällen, ist aber nicht viberationsfest und daher nicht Industriestandart bei Kabel-Steckverbindungen in der KFZ-Elektrik. Die Kontakte mit Polfett oder Vaseline zu schützen ist ein wichtiger Hinweis, der bei der gealterten Technik unserer Autos berechtigt ist.
Wegen des Sicherungshalters kann man natürlich den gleichen Weg wähen, für den Günter sich entschieden hat. Er ist problemloser und günstiger als die Originalvariante. Robert Balkenhol (robbi) hat das ja mit Bildern beschrieben. Den Beitrag findest du über die Links auf dieser Seite (glaube MG-B).

Die Nachrüstung der Schaltfunktionen mit Relais kann jeder nur befürworten. In meinem V8 habe ich 9 nachgerüstet, im Roadster 12. Ein oder zwei zusätzliche Sicherungshalter sind dabei auch dazu gekommen, je nach Ausgangszustand.
Wenn du das auch erwägst, spar nicht bei den Drähten. Je nach Schaltkreis sind 1,5 bzw. 2,5 ²mm sinnvoll. Gute Qualität und akzeptable Farben gibt es beim Boschdienst als Meterware. Das ist meist günstiger als die Baumarktkompromisse und das, was die KFZ-Zubehörketten anbieten.

Wenn du ein paar zusätzliche Hinweise lesen möchtest, schau mal in den MG-Kurier. In der ersten oder zweiten Ausgabe dieses Jahres gab es dazu einen Beitrag, der auch das Innenleben des Lichtschalters zeigt, wie Günter das schon andeutete :? .

Gruß vom Niederrhein

Ralph

Michele
Beiträge: 134
Registriert: 14. Nov 2003, 01:01
Wohnort: Deutschland, 61231 Bad Nauheim

Re: Kontaktprobleme - dauerhaft lösen

Beitrag von Michele » 6. Dez 2008, 00:21

Ralph, zunächst einmal herzlichen Dank für Deine - wie immer klar formulierten und überzeugenden - Anmerkungen. Genau dafür schätze ich das Forum, genau darauf hatte ich gehofft.

Werde im ersten Schritt alle alten Steckverbindungen erneuern und dort, wo neue Bullet-Type-Stecker vonnöten sind nur gepresste Aderendhülsen einsetzen (der Lötkolben bleibt kalt, wieder was gelernt). Dafür investiere ich gern in besagte Bullet-Type-Crimpzange, wäre aber für Tipps dankbar, wo es die am günstigsten gibt...

Bevor ich alle die schönen,aber schlechten Schalter durch neue (und bestimmt schrecklich hässliche) Relais ersetze, will ich erst noch ein paar Erfahrungen sammeln. Immerhin bin ich mit meinen sicher nicht perfekten Gefährten (und perfekten Gefährtinnen) stets nach Hause gekommen (oder erst gar nicht los gefahren, wenn irgendwas nicht funzte).

Und eine gewisse Spannung auf dem Weg in den Urlaub (England oder Italien, was sonst?) gehört schon dazu, zumal wenn man weiß, dass fast alle Defekte auf Kontaktschwierigkeiten zurückzuführen sind, denn dann weiß man ja gleich, wo man zu suchen hat...) Verflixt, das klingt jetzt arg doppeldeutig, ich mache jetzt besser Schluss!

Allzeit vollen Kontakt wünscht Euch
Michele

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 2437
Registriert: 8. Mai 2000, 01:01
Wohnort: 40239 Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Kontaktprobleme - dauerhaft lösen

Beitrag von Andreas » 6. Dez 2008, 00:56

...es war Kurier Nummer 95, ging Anfang April '08 an die Abonnenten. "Alles über Kabelbäume" hieß der ausführliche Bericht, nach dessen Studium die Elektrik kein Buch mit 7 Siegeln mehr sein sollte.

Viele Grüße,

Andreas

Benutzeravatar
Gagamohn
Beiträge: 1319
Registriert: 15. Nov 2001, 01:01
Fahrzeug(e): kein MG B GT V8
Wohnort: Dortmund

Re: Kontaktprobleme - dauerhaft lösen

Beitrag von Gagamohn » 6. Dez 2008, 07:54

Moin,
ich habe eine Frage. Was ist eine Bullet-Type-Crimpzange ? Oder wird damit die normale Crimpzange gemeint die man auch für die normalen Crimpsteckern nutzen kann. Weil diesen Begriff habe ich bisher noch nie gehört. In den Baumärkten gibt es immer so Angebote eine Kiste mit verschiedenen Verbindern und dabei eine Crimpzange die diesen Begriff nicht verdient. Von dieser billig Variante kann ich nur warnen, ich hatte mal das "Vergnügen" an einem Auto die Crimpverbindungen alle nach zuarbeiten, weil dieses billige Mistding benutzt wurde. Auf mein Nachfragen, warum diese Zange, wurde mir gesagt die ist in dem Set mit drin und dann wird die auch gehen und er würde alle seine Verbinder so vercrimpen. Ich habe ihn darauf hin, ab und zu "Herr Lukas" genannt :wink: .
Deswegen lieber etwas mehr ausgeben für die Zange und dadurch eine Gute sichere Verbindung erhalten.
Das ist wie mit Schraubendrehern, man bekommt Sets mit 10 St. für 16 €, aber ein guter kostet das durchaus schon pro Stück und dann hat man auch noch eine lebenslange Garantie auf die Klinge, bei sachgemäßer Nutzung. Ich halte es so, nur mit gutem Werkzeug kann man gute Arbeit leisten.
Diese ist nicht zu Empfehlen.http://www.autohifi.org/shop/images/Crimpzange2.jpg
Diese macht einen guten Eindruck für den Hobbybereich und ist nicht zu teuer. http://images.google.de/imgres?imgurl=h ... l%26sa%3DN

Gruss
Bernd

Michele
Beiträge: 134
Registriert: 14. Nov 2003, 01:01
Wohnort: Deutschland, 61231 Bad Nauheim

Re: Kontaktprobleme - dauerhaft lösen

Beitrag von Michele » 6. Dez 2008, 09:44

Hi,
offenbar bieten die einschlägigen Kataloge doch noch manche inhaltliche Überraschung, daher ein paar Erläuterungen:

Unsere britischen Fahrzeuge verfügen über spezielle Kabelendhülsen, die an Geschosshülsen erinnern, daher die englische Bezeichnung "bullet-type terminal". Die zugehörigen Kabelverbinder, die gummiummantelten Blechhülsen, in ein-/zwei-/drei- oder auch vierfacher Kombination, schimpfen sich dann "bullet-type connectors"

Um eine dauerhafte Verbindung von Kabel und Kabelendhülse zu ermöglichen, gibt es eine überzeugend anmutende Crimp-Zange, die speziell für "bullet-type terminals" konstruiert ist. Sie umfasst die Kabelendhülse in der vorgesehenen umlaufenden Sicke vollständig und presst sie auf das Kabel, das zuvor in die Hülse eingeführt wurde. Hier ein Bild von dem Teil:

http://picasaweb.google.com/schlenge/Ol ... 0578026290

Auf mich macht das Werkzeug einen guten Eindruck, man kann es bei Angloparts oder Limora, sicher auch bei anderen Anbietern, bestellen. Kostenpunkt: um die 60 EUR. Wenn es dazu keine Alternative gibt, möglicherweise gut investiertes Geld. Ordentliches Werkzeug für's Auto lohnt sich nach meiner Erfahrung allemal.

Michele

Benutzeravatar
Günter Paul
Beiträge: 2905
Registriert: 14. Sep 2007, 16:53
Fahrzeug(e): MGB MKII

Re: Kontaktprobleme - dauerhaft lösen

Beitrag von Günter Paul » 6. Dez 2008, 10:28

"Bevor ich alle die schönen,aber schlechten Schalter durch neue (und bestimmt schrecklich hässliche) Relais ersetze, will ich erst noch ein paar Erfahrungen sammeln. Immerhin bin ich mit meinen"
Hallo Michele,
Du wirst und sollst die schönen,aber schlechten Schalter nicht ersetzen,indem Du Relais einbaust...die Schalter bleiben wo sie sind,sollten aber überholt werden,danach schaltest Du damit wie bisher..das Relais entlastet die Schalter,von denen geht danach nur noch geringer Strom zum Relais und dort wird über ein abgesichertes Kabel der Strom direkt mit mehr Power zum Objekt geführt,deswegen leuchten die Lampen danach so hell :wink:
Das wirkt enorm,die Arbeitrelais gibt`s von Hella oder Bosch zum Preis von etwa 6,-Euro und die können ,wenn man es wünscht ,auch versteckt verbaut werden.
Schönes Wochenende
Günter Paul
MGB MK II
Erstzulassung : Bonn 15.07.1971
Botschaftssekretär(Brit.Botschaft)Mr.T.T.MACAN
Kennz. 0-545

Josef Eckert
Beiträge: 3140
Registriert: 7. Jun 2000, 01:01
Fahrzeug(e): verschiedene

Re: Kontaktprobleme - dauerhaft lösen

Beitrag von Josef Eckert » 6. Dez 2008, 21:05

Hallo an Alle,
ich höre immer Lötverbindungen sind schlecht. Nur hat schon mal jemand Probleme damit gehabt? Ich hatte mit den Krimpverbindungen schon so viel Ärger, dass ich sie nur bei meinem Alltagsfahrzeug im Notfall verwende. Ansonsten löte ich und bin damit gerade was die englischen Rundstecker anbelangt sehr zufrieden.
Relais sind gut, aber jedes zusätzliche Bauteil bedeutet eine weitere Ausfallquelle. Als Elektronikingenieur bleibe ich lieber bei allem wie es werksseitig war. Wirkliche Schwachstellen sollte man natürlich ausmerzen, aber da fallen mir nicht viele ein.
Gruß
Josef

Josef Eckert
Beiträge: 3140
Registriert: 7. Jun 2000, 01:01
Fahrzeug(e): verschiedene

Re: Kontaktprobleme - dauerhaft lösen

Beitrag von Josef Eckert » 7. Dez 2008, 11:07

Hallo nochmal,
ich hab noch einen Nachtrag zu meinem Posting von gestern. Je länger ich über die vorgeschlagenen Relais-Lösungen nachdenke, desto weniger kann ich mich mit ihnen anfreunden. Das Hauptproblem der Kontaktprobleme ist doch Kontaktkorrosion bei eingedrungener Feuchtigkeit. Das ist auch das Problem der Krimpverbindungen. Jedes Relais wird doch auch wieder über Steckkontakte eingebaut und es müssen zusätzliche Steckverbindungen für zusätzliche Leitungen geschaffen werden. Zusätzliche Sicherungen werden auch nur durch Kontakte gehalten, die auch wiederum korrodieren können. Dadurch wird die Anzahl der möglichen Kontaktprobleme vervielfacht. Bei offenen Autos ist Feuchtigkeit an der Tagesordnung.
Für den Kabel-, Relais-, Sicherungskünstler, der diese selbst eingebaut hat, läßt sich das Leitungsgeflecht vielleicht noch im Fehlerfall entwirren, doch die meisten Autos werden auch mal verkauft und für den Nachbesitzer, kann sich ein solcher Leitungswirrwarr (meistens wird ja auch kein vernünftiger Schaltplan erstellt oder alles mit derselben Adernfarbe verkabelt) zum Alptraum. Ehrlich, wenn ein Freund von mir einen solchen Relais-, Sicherungs-Wagen kaufen möchte, rate ich daher grundsätzlich vom Kauf ab. Denn meistens ist dann das ganze Auto verbastelt.
Ich hab gerade erst letztes Jahr einen Jaguar neu verkabelt, weil der Besitzer vor den Elektrikproblemen kapituliert hatte. Da waren auch die guten Bosch Sicherungkästen und Zusatz-Relais eingebaut und z.T. auch schon wieder überbrückt.
Nur so meine Gedanken. Bitte nicht krumm nehmen.
Gruß
Josef

Benutzeravatar
Günter Paul
Beiträge: 2905
Registriert: 14. Sep 2007, 16:53
Fahrzeug(e): MGB MKII

Re: Kontaktprobleme - dauerhaft lösen

Beitrag von Günter Paul » 7. Dez 2008, 11:15

Hallo Josef,
jetzt sind wir bei Deinen Lieblingsarbeiten angelangt :wink: und in dem Zusammenhang interessiert mich Deine und Eure Meinung zu dem von mir beabsichtigten Umbau des Sicherungkastens,ich habe jetzt im Original bereits den dritten verbaut und auch der zeigt schon wieder das übliche Bild wackeliger Stecker mit teilweisen Ausglüherscheinungen an den Steckverbindungen...
Ralph,Du hast Dich recht erinnert,ist zwar ein Beitrag von Harald Marzen,aber unter Balkenol abgelegt,bitte hier anklicken http://home.arcor.de/mgbinfo/Mainframe.htm ,dann unter S Sicherungskasten nachschauen..
Schönen Sonntag noch
Günter Paul
Ich sehe,dass Du ,Josef, gerade geschrieben hast,ich lasse meinen Beitrag trotzdem mal so stehen..
MGB MK II
Erstzulassung : Bonn 15.07.1971
Botschaftssekretär(Brit.Botschaft)Mr.T.T.MACAN
Kennz. 0-545

Benutzeravatar
Ralph 7H
Beiträge: 4675
Registriert: 17. Nov 2005, 01:01
Fahrzeug(e): TD, BGT, SLK
Wohnort: 26553 Neßmersiel

Re: Kontaktprobleme - dauerhaft lösen

Beitrag von Ralph 7H » 7. Dez 2008, 11:40

Hallo zusammen,

meine Erfahrungen mit solchen Nachrüstungen sind sehr positiv, auch über wirklich viele Jahre gab es dabei keine Ausfälle.

Wegen gelöteter Kabelverbindungen sollte man vielleicht seinem eigenen Glauben folgen und das, was Klassifizierungsgesellschaften verkangen, vielleicht übergehen(?). Tatsächlich ist aber die Häufigkeit von Viberationsbrüchen an der Übgangsstelle zwischen Lötung und Litzen der Kabel erschreckend, bedingt durch falsche Verlegung und Korrosion in diesem Bereich. Wer keine Erfahrung mit der richtigen Verarbeitung solcher Verbindungen hat, sollte sie meiden!

Wichtig ist es aber immer, dass Veränderungen mit hinreichender Planung, gutem Material und vernünftigem Werkzeug ausgeführt werden, dann ist auch die Fehlerwahrscheinlichkeit sehr gering.
Es zahlt sich nicht aus Kompromisse dabei zu dulden, weder bei Teilen, Werkzeugen noch bei der Entscheidung über den Abgriff der Stromzufuhr. Wer solche Erweiterungen beabsichtigt muss vorher planen und auch mal eine Leistungsbilanz zur Stromstärke aufstellen.

Ein Zusatzschaltbild, das man sich dazu skizziert ist äußerst hilfreich und kann Fehlplanungen direkt aufzeigen, wer darauf verzichtet muss sich über die Risiken seiner 'Verbesserungen' im Klaren sein oder es lieber nicht versuchen!
Den Hinweisen einiger Betriebsanleitungen für Nachrüstteile zu folgen kann manchmal auch zu erheblichen Problemen führen, ebenso Kompromisse in der Auswahl des Anschlusspunktes, weil man sich vielleicht etwas Kabel und Arbeit sparen möchte.

Hoffe das hilft etwas weiter...

Gruß vom Niederrhein

Ralph

Josef Eckert
Beiträge: 3140
Registriert: 7. Jun 2000, 01:01
Fahrzeug(e): verschiedene

Re: Kontaktprobleme - dauerhaft lösen

Beitrag von Josef Eckert » 7. Dez 2008, 14:46

Hallo Günter,
wenn ich Dich richtig verstehe, hasst Du Probleme an den Steckverbindungen zum Sicherungskasten (Ausglüherscheinungen und dadurch wackelige Stecker). D.h. der Übergangswiderstand ist dort zu hoch und ein/die Stecker werden heiß. Damit würde sich auch die schlechte Lichtausbeute erklären. Ich vermute jetzt mal, dass hier die Verbindung Kabel/Stecker nicht gut ist und nicht die Verbindung Stecker/Sicherungskasten. Hasst Du die verglühten Stecker durch neue ersetzt? Krimp- oder Lötverbindung?
Ich denke nämlich, dass ein anderer Sicherungskasten Dein Problem nicht löst. Übrigens der frühe Sicherungskästchen (vom MG A) kann auch für den B verwendet werden, ist fast identisch, hat aber keine Steckverbindungen, sondern die Kabel werden Lüsterklemmenartig befestigt. Mit diesen gibt es eigentlich keine Probleme. Sogar hier verlöte ich die Adern vor dem einklemmen (die Fachmeinung spricht dem auch entgegen).
Ansonsten messe mal die Ströme, die da über den Sicherungskasten fließen, bzw. schalte das Licht ein und greife vorsichtig die einzelnen Verbindungen am Sicherungskasten ab, wo die Wärme entsteht, die die Stecker zum glühen bringt. Dort ist die Schwachstelle.
Gruß
Josef

Benutzeravatar
Günter Paul
Beiträge: 2905
Registriert: 14. Sep 2007, 16:53
Fahrzeug(e): MGB MKII

Re: Kontaktprobleme - dauerhaft lösen

Beitrag von Günter Paul » 8. Dez 2008, 12:34

Hallo Josef,hallo zusammen,
Kabel-Steckerverbindungen sind an zwei Stellen erneuert worden,wo ich die Ausglühungen feststellen konnte,gefertigt mit Krimpverbindung,ich bin nicht der Lötspezialist :cry: und bei gekrimpten Verbindungen kann ich m.E.sehr gut die Verbindungsfestigkeit überprüfen,jedenfalls habe ich bis jetzt keine Probleme damit gehabt,allerdings hab ich mir auch abgewöhnt,die von Bernd gezeigte Billigzange zu verwenden.
Mich wundert,dass nicht mehr Wortmeldungen mit dem Hinweis kommen "hab ich auch schon gemacht "..
Harald Marzen ist ja wohl nicht mehr aktiv vertreten,wie er mir vor längerer Zeit geschrieben hat,fährt er jetzt Z3,der könnte natürlich aus eigener Erfahrung etwas dazu schreiben..
Ich werde,wie Du empfiehlst, natürlich noch einmal durchmessen,allerdings auch in Verbindung mit dem Neuteil, wobei ich mir ziemlich sicher bin, da bessere Werte zu erreichen,die Kontaktflächen sind größer und lassen eigentlich einen geringeren Widerstand erwarten...
Letztlich ist es einen Versuch wert,denn schön ist,dass man alles problemlos zurückbauen kann,falls es keine deutlich bessere Lösung ist.
Grüße aus Gelsenkirchen
Günter Paul
MGB MK II
Erstzulassung : Bonn 15.07.1971
Botschaftssekretär(Brit.Botschaft)Mr.T.T.MACAN
Kennz. 0-545

Josef Eckert
Beiträge: 3140
Registriert: 7. Jun 2000, 01:01
Fahrzeug(e): verschiedene

Re: Kontaktprobleme - dauerhaft lösen

Beitrag von Josef Eckert » 8. Dez 2008, 12:45

Hallo Günter,
jetzt muß ich nochmal fragen. Wieso sind am neuen Sicherungskasten die Kontaktflächen größer? Die Flach?-Stecker bleiben doch die Gleichen oder sind am neuen Sicherungskasten andere Steckverbindungen?
Irgendwie verstehe ich es immer noch nicht ganz.
Gruß
Josef

Antworten